Unterhaltung
Bild

Vanessa Tamkan: Vor einem Jahr hat sie das Finalticket bekommen, entschied sich dann überraschend gegen die Show. Bild: imago images/ Sven Simon/ Instagram: Vanessa Stanat/ montage watson

Ex-"GNTM"-Finalistin: Nach freiwilligem Ausstieg tritt Vanessa noch mal nach

Vanessa Tamkan galt im letzten Jahr als große Favoritin für den Titel "Germany's Next Topmodel". Doch dann stieg sie trotz Finalticket freiwillig aus der Heidi-Klum-Show aus. Kurz vor der großen Live-Show in Düsseldorf erklärte sie via Videobotschaft, dass sie nicht länger Teil des Casting-Formats sein möchte.

Drei Monate, nachdem Simone Kowalski von Heidi Klum als 14. Topmodel gekürt wurde, lieferte Vanessa die Erklärung für ihre Entscheidung. "Ich konnte mich nicht mehr damit identifizieren." Der Grund dafür sei gewesen, dass sie im TV falsch dargestellt worden sei. Zudem hätte sie ihre Mutter damals weinend angerufen und gesagt: "Mein Kind, wer ist das da im Fernsehen? Das bist nicht du. Das ist nicht meine Vanessa."

Vanessa warf ProSieben vor, "Grenze überschritten" zu haben

Danach kam es zur großen Schlammschlacht mit ProSieben. Der Sender entzog ihr den Zugriff auf ihren offiziellen Instagram-Account, Vanessa weinte bittere Tränen und klagte an, dass damit "eine Grenze überschritten" wurde.

Seit dem 30. Januar läuft die neue Staffel von "GNTM". Viele Fans fragen sich seitdem, ob das Model die neuen Folgen verfolgt. In ihrer Instagram-Story klärt sie ihre Follower nun auf und spricht offen aus, was sie von dem TV-Format mittlerweile hält.

Vanessa Tamkan hält nichts mehr von "GNTM"

Sie berichtet, dass sie sich die Sendung nicht anschaut und dass das nichts mit ihrem Ausstieg zu tun hätte – auch wenn das Thema für sie ein Stück weit negativ behaftet sei. "Letztendlich wissen wir alle, dass ich durch die Sendung die Chance bekommen habe, zu zeigen, wer ich bin, die Chance bekommen habe, alles aus mir rauszuholen", so Vanessa.

Bild

Vanessa Stanat: So sah das Model vor einem Jahr noch aus. bild: Instagram/ vanessa stanat

Die 22-Jährige rechnet danach noch einmal mit der Klum-Show ab und sagt, warum sie "GNTM" nicht mehr anschauen kann:

Ich möchte mittlerweile Abstand nehmen von diesem Trash. Ich weiß nicht, ob es mir nur so vorkommt. Ich bin ehrlich, ich habe vor unserer Staffel 'GNTM' nicht wirklich verfolgt, aber ich habe das Gefühl, dass es von Staffel zu Staffel immer trashiger geworden ist und es dieses Jahr wahrscheinlich noch schlimmer ist, als es letztes Jahr bei uns schon war. Ich habe das Gefühl, dass es letztes Jahr mit unserer Staffel angefangen hat, dass es nur noch darum geht, bestimmte Rollen zu finden."

Bild

Vanessa Tamkan: Sie habe nicht gewusst, was im TV gezeigt werde, sagt sie. Bild: Instagram/ Vanessa Tamkan

Für Vanessa ist "GNTM" nur noch Trash

Vanessa teilt weiter aus:

"Ich finde es schade, dass aus Fernsehen nur noch Trash wird. Ich hoffe auf jeden Fall, dass jedes Mädchen, was dort mitmacht, mit einem guten Gefühl auch wieder rausgehen kann."

Vanessa Tamkan arbeitet heute erfolgreich als Influencerin. Im Oktober gab sie, die bis dahin noch Stanat mit Nachnamen hieß, ihrer Liebe Roman in Köln das Ja-Wort. Auf ihrem Instagram-Account hat sie inzwischen über 250.000 Follower, die sie an ihrem Alltag teilnehmen lässt.

(iger)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

"Keine Phrasen mehr!" – "Heute-Show" rechnet mit Merkel ab

"Lassen Sie ihren Worten endlich Daten folgen!", forderte Oliver Welke in der ZDF-"Heute-Show" Kanzlerin Merkel zum Handeln auf. Damit sich der Bildungsstandort Deutschland nicht weiterhin bis auf die Knochen blamiere. Der sei außerdem gefährdet durch "Party-People und Feierbiester".

"Blöde Sache, das", meinte Moderator Oliver Welke in der zur Rückkehr des Coronavirus, obwohl "keiner mehr Bock" habe auf "Corona, die alte Seuche". Angesichts der landauf, landab, landein und landaus steigenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel