30.05.2020,Berlin,Deutschland,GER,Kundgebung mit TV-Koch Attila Hildmann vor dem Reichstag. *** 30 05 2020,Berlin,Germany,GER,Rally with TV cook Attila Hildmann in front of the Reichstag

Attila Hildmann hat angekündigt, dass weitere Promis sich seinem Lager der Verschwörungsmythiker anschließen werden. Bild: imago images / Stefan Zeitz

Attila Hildmann sorgt mit Ankündigung für heftige Spekulationen

Der Telegram-Kanal von Attila Hildmann ist nichts für schwache Nerven – gefühlt im Stundentakt ballert der mit veganen Kochbüchern bekannt gewordene, inzwischen selbsternannte "Querdenker" hier seine Weisheiten an seine fast 100.000 Abonnenten raus. Eine Verschwörungserzählung jagt die nächste.

Natürlich äußerte Hildmann sich auch zum soeben zum Corona-Skeptiker mutierten Michael Wendler und begrüßte dessen Sinneswandel zum Verschwörungsmythiker ausdrücklich. Der Wendler hatte vergangene Woche seinen Ausstieg bei "DSDS" verkündet und gleichzeitig die "gleichgeschalteten Medien" für ihren Umgang mit der "angeblichen Corona-Pandemie" kritisiert.

Nun kündigt Hildmann an, er habe noch einen weiteren Promi in der Hinterhand, der bald "auspacken" werde. Nur um wenig später nochmal einen, nein, neun draufzulegen: Ganze zehn prominente Deutsche will der Verschwörungsmythiker auf seiner Seite wissen, die in den nächsten Wochen "Flagge zeigen" würden. Er stehe mit allen in engem Kontakt.

Das führt uns natürlich direkt zu der Frage: Blufft er nur? Oder hat er wirklich zehn mehr oder weniger berühmte Menschen an der Hand, die er schon bald in den Krieg gegen die vermeintliche "Neue Weltordnung" und andere Hirngespinste schicken wird? Und vor allem: Wer könnte zu den magischen Zehn gehören?

Letztere Frage bewegt auch die Twitter-Community. Unter einem Tweet werden Vorschläge gesammelt.

Der Autor geht selbst mit gutem Beispiel voran – und schlägt erstmal Sonja Zietlow, Til Schweiger, Fler, Dieter Nuhr, Mario Barth und Nena vor. Dazu kommen noch einige vagere Tipps: Einer von "DSDS", einer aus dem Dschungelcamp, ein Politiker und ein Fußballer.

Sonja Zietlow hatte im Frühjahr für Aufsehen gesorgt, als sie auf ihrer inzwischen gelöschten Facebook-Seite mehrere Posts getätigt hatte, in denen sie sich kritisch zu den damaligen Corona-Maßnahmen äußerte. Til Schweiger machte sich auf Instagram in der Vergangenheit unter anderem über das Robert-Koch-Institut lustig.

Das heißt natürlich nicht, dass das Gedankengut dieser Promis auch nur im Ansatz dem von Hildmann gleicht. Aber für viele Twitter-Nutzer Anlass genug, um zumindest diese Namen in den Ring zu werfen.

Unter dem Beitrag nennen die User weitere Vorschläge.

Solange Hildmann mit seiner angeblich neuen Gefolgschaft nicht konkret wird, wird das muntere Raten vermutlich weitergehen. Doch wer weiß: Vielleicht kommt es ja zu einer echten Überraschung, falls tatsächlich demnächst ein neuer Corona-Leugner auftauchen sollte.

Zu wünschen wäre, dass Hildmanns Ankündigung nur das ist, was er auch sonst von sich gibt: reiner Quatsch.

(om)

Berichterstattung über Prinz Philip: Britischer Sender erhält Rekordzahl an Beschwerden

Der Tod von Prinz Philip am 9. April sorgte in Großbritannien sowie über die Landesgrenzen hinweg für Bestürzung. In den Medien war die Meldung natürlich erst einmal das bestimmende Thema: Die britischen Fernsehsender zeigten zahlreiche Sondersendungen, weswegen diverse Unterhaltungsformate ausfielen.

Aufgrund des hohen Stellenwerts der Monarchie auf der Insel ist dies einerseits kaum überraschend, doch vielen Zuschauern passten die kurzfristigen Programmänderungen anscheinend überhaupt …

Artikel lesen
Link zum Artikel