Unterhaltung
Der Bachelor Sebastian

Sebastian Preuss suchte als Bachelor im TV die große Liebe. Bild: TVNOW

Interview

Nach "Bachelor" spürt Sebastian Karriere-Auswirkungen: "Kunden stellen kritische Fragen"

Sebastian Preuss ist wohl der umstrittenste Bachelor, den die RTL-Show je hatte. Im Gespräch mit watson erklärt er, was seine Teilnahme für seine Zukunft bedeutet, wie er zu der Knutsch-Debatte steht und verrät, ob er manche Dinge, die er als TV-Junggeselle in der Show tat und sagte, bereut.

watson: Im Gespräch mit Frauke Ludowig hast du bereits gesagt, wie hart die letzte Zeit für dich war, dass du dich viel rechtfertigen musstest und auch Zusammenarbeiten mit dir aufgekündigt wurden – haben sich auch vermeintliche Freunde von dir abgewendet?

Sebastian Preuss: Nein, die Menschen, die ich auch als Freunde sehe, wissen, wie ich wirklich bin und standen zu 100 Prozent hinter mir.

Hatte das Format negative Auswirkungen auf dich als Unternehmer?

Ja, ich musste mich schon auch einigen kritischen Fragen von Kunden stellen. Zum Glück zählt hier aber die Qualität der Arbeit mehr als alles andere, und da konnten wir immer überzeugen.

Meine Mutter steht zu 100 Prozent hinter mir und meiner Entscheidung

Wie willst du beruflich nun weitermachen?

Mein Betrieb verdient jetzt wieder meine vollste Aufmerksamkeit. Den habe ich, seit ich 22 Jahre alt bin. Er ist mein Leben und ich würde ihn auch auf keinen Fall aufgeben. Außerdem will ich in diesem Jahr wieder einen Wettkampf bestreiten, ich bin ja nach wie vor amtierender Weltmeister im Kickboxen. Letztes Jahr gab es einen Kampf, der unentschieden ausgegangen ist und da geht es jetzt um den Rückkampf.

Wie hat deine Mutter darauf reagiert, dass du im Finale keine Frau gewählt hast? Sie hatte Diana ja als Favoritin gesehen.

Das stimmt, Diana war meiner Mutter sehr sympathisch, aber wir haben ein sehr enges und vertrauensvolles Verhältnis und sie steht zu 100 Prozent hinter mir und meiner Entscheidung.

Der Bachelor

Mit Diana verstand sich Sebastian Mutter Conny besonders gut. Bild: TVNOW

Wirst du mit einer Frau aus der Sendung weiter Kontakt haben?

Zu Désiree, Diana, Vanessa und Wioleta halte ich noch freundschaftlichen Kontakt – wir schreiben uns gelegentlich.

Der Bachelor: Folge

Zu Wioleta, Desiree und Diana (v.l.) hat Sebastian unter anderem noch Kontakt. Bild: TVNOW

Im Finale wurde noch einmal deutlich, wie hoch deine Ansprüche an eine Frau sind. Selbst deine Mutter konnte das nicht nachvollziehen. Was sagst du selbst dazu? In wie weit würdest du für eine Frau auch Kompromisse eingehen?

Ich glaube, jeder hat ein Ideal von seinem Traumpartner, nach dem er sucht. Sicher wäre ich bereit, Kompromisse einzugehen, wenn ich die richtige Frau gefunden habe. Das war bei "Der Bachelor" leider nicht der Fall, und ich wollte niemandem etwas vorspielen – denn das hat keine Frau verdient.

Du hattest in der Sendung mit vielen Frauen geknutscht, ein Freund von dir sagte im RTL-Podcast, dass das sonst gar nicht deine Art sei. Wie schnell kommst du im Normalfall einer Frau bei einem Date näher?

Ja, das war mir klar, dass mir das die eine oder andere zum Vorwurf machen würde. Aber mal im Ernst: 22 Frauen kämpfen um einen Mann und mit den sechs Frauen, die ich geküsst habe, hat die Chemie in diesem Moment gestimmt, und deswegen bereue ich auch nichts. Grundsätzlich bin ich aber schon etwas zurückhaltender.

Kritik gab es auch an deinen Aussagen zu Leahs Beauty-Eingriffen. Gibt es generell Äußerungen in der Sendung, die du im Nachhinein bereust und eventuell geraderücken möchtest?

Nein, ich bereue überhaupt nichts. Mir war von Anfang an wichtig, dass ich mir selbst treu bleibe – und ich war immer offen und ehrlich und habe keiner der Frauen etwas vorgespielt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

"Bleibt auf der Hut": Deutscher Arzt in New York schickt Mahnung nach Deutschland

New York ist der Brennpunkt des Corona-Ausbruchs in den USA. Das Virus wütet derart heftig in der Millionen-Metropole, dass traditionelle Beerdigungen nicht mehr möglich sind, um die Toten zu bestatten. Auf Hart Island heben Behörden daher ein Massengrab aus. Insgesamt verzeichnete New York bislang rund 7000 Coronavirus-Tote.

Nils Hennig erlebt den Corona-Ausbruch in New York an vorderster Front. Der deutsch-amerikanische Arzt ist am Mount-Sinai-Krankenhaus tätig. Im Interview mit watson …

Artikel lesen
Link zum Artikel