Unterhaltung
Bild

Bild: www.imago-images.de / watson-montage

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Für Helene Fischer ist es eine ungewohnte Situation: Ihre neue Single "See You Again" kommt nicht wirklich an in den Charts. Für Helenes Verhältnisse ist der englischsprachige Song, der Soundtrack zum Film "Traumfabrik", ein Flop. Sie ist mehr gewohnt: mehr Zuspruch, mehr Applaus, und mehr, nun ja, Einnahmen.

Am Freitagmorgen war Dieter Bohlen zu Gast in der Morningshow von Radio Hamburg und sprach dabei auch über Helene Fischers Situation. Der Dieter glaubt auch ganz genau zu wissen, warum Fischers Song gefloppt ist.

Dieter Bohlen erklärt den Flop von Helene Fischer

"Das Problem erklär ich dir", sagt er. "Das liegt am Englisch, der einzige Grund ist Englisch." Es hätten ja schon viele deutsche Künstler versucht, in den USA erfolgreich zu sein.

Dieter Bohlen aber ist sich sicher: Würde Helene Fischer ein englischsprachiges Album in den USA rausbringen, "dann würden das vielleicht sechs Leute kaufen".

Die Stärken der Schlagerqueen sieht Bohlen woanders: "Sie ist deutsch, sie ist klasse, sie singt toll. Natürlich kann man als Bonustrack auf dem Album Englisch singen für die Fans."

Im Interview blickt der Pop-Produzent dann noch zurück, in die Vergangenheit von Helene Fischer. Er erinnert daran, dass die Sängerin zu Beginn ihrer Karriere eigentlich mit Englisch den Erfolg gesucht hatte. "Sie ist dann überall angeboten worden, bei jeder Schallplattenfirma in Deutschland und alle haben sie abgelehnt. Und als dann nichts mehr überblieb, haben sie gesagt 'Komm, dann lass' doch in Deutsch machen.'"

Erst mit "Atemlos" habe Helene Fischer den Durchbruch geschafft. Jetzt mache sie "den wahrscheinlich modernsten deutschen Schlager, den überhaupt jemand macht".

Dieter Bohlen rät ihr: "Bleib bloß bei Deutsch!"

Das könnte euch heute auch interessieren:

Helene Fischer feiert – trotzdem

Die Zahlen zu Helene Fischers neuer Single sind in der Tat mies. Das Video zu "See You Again" knackte gerade erst die 1-Million-Aufrufe-Marke. Auf Spotify sucht man den Track vergebens in den Charts.

Hoffnung aber gibt es noch für Fischer. Der Film "Traumfabrik", für den sie den Song beisteuerte, erscheint erst am 4. Juli im Kino. Dann könnte die Single auch als CD erscheinen – ein Format, das Schlager-Fans vielleicht eher liegt als Streaming-Dienste?

Die schlechten Zahlen von Helene Fischer jedenfalls sorgen für Aufsehen. Am Freitag bekam die Sängerin Hilfe angeboten – ausgerechnet von Deutschrapper Capital Bra.

Auf Instagram bot er an: "Mega-Flop für Helene Fischer! Wir holen die raus, oder? Mach doch einfach ein Feature mit Samra und dem Bratan und schon sieht die Welt ganz anders aus."

Helene aber lässt sich bisher nicht aus der Ruhe bringen. Sie befindet sich weiterhin in ihrer Auszeit, die nur durch "See You Again" kurz unterbrochen wurde.

Die "Bild"-Zeitung entdeckte die Sängerin am Freitag einmal mehr in der Gesellschaft eines sehr, sehr reichen Mannes: Fischer war zu Gast bei einer Party auf Mallorca von Pharma-Milliardär Willi Beier.

(ll)

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Wer seinen Job verliert, kein oder wenig Geld zur Verfügung hat oder sogar Hunger leiden muss: dem ist unser Mitleid garantiert.

Fällt allerdings das Signalwort "Hartz IV" in diesem Zusammenhang, sieht die Sache meist schon ganz anders aus: Wer Hartz IV bezieht, wird oftmals als Parasit wahrgenommen, der es sich auf Staatskosten gut gehen lässt und eigentlich keine Unterstützung verdient hätte.

Wenn auch die Medien an diesem Bild, das wir von Hartz-IV-Empfängern haben, nicht die alleinige Schuld …

Artikel lesen
Link zum Artikel