Unterhaltung
Kollegah bei einem Festival-Auftritt im Jahr 2017.

Rüpel-Rapper Kollegah soll am 12. November in Köln auftreten. Bild: imago/Future Image

Kölner Bürgermeister will Kollegah-Konzert verbieten – "antisemitische" Texte

Rüpel-Rapper Kollegah hat mal wieder Ärger an der Backe: Diesmal bekommt er Gegenwind von der Kölnischen Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Die Organisation ruft zum Boykott des Kollegah-Konzerts am 12. November im Kölner "E-Werk" auf. Wie der "Kölner Stadt-Anzeiger" berichtet, unterstellt sie dem 35-Jährigen, dass er in seinen Texten durchgängig "Antisemitismus, Homophobie und Gewalt gegen Frauen" propagiert sowie "auch zum Hass gegen sozial Marginalisierte auf[ruft]".

Bereits vergangene Woche wurde ein Kollegah-Konzert in Rastatt (Baden-Württemberg) gecancelt. Oberbürgermeister Hans Jürgen Pütsch (CDU) hatte erklärt, dass man "gerade am Tag der Reichspogromnacht" die Stadt nicht zum Veranstaltungsort "eines solchen Konzertes" machen werde. Der Gemeinderat hatte mehrheitlich dafür gestimmt, das Konzert ganz abzusagen – ohne Nachholtermin.

Grünen-Bürgermeister: "Beschämend", Kollegah eine Bühne zu bieten

Dem Kölner Boykott-Aufruf schloss sich auch Andreas Wolter, Grünen-Bürgermeister im Kölner Rat, an. Er nennt es "beschämend", dass das "E-Werk" dem Rapper eine Bühne bietet. Und weiter: "Das 'E-Werk' sollte diesen Auftritt absagen, es verdient mit dutzenden von multikulturellen Veranstaltungen viel Geld, nicht zuletzt auch mit der Stunksitzung."

Kollegahs Label schweigt zum Boykott

Die Veranstaltungshalle ist ein Privatunternehmen – auf Anfrage der Zeitung, warum sie dem umstrittenen Rapper Kollegah eine Bühne biete, wollten sich die Verantwortlichen nicht äußern. Sie seien nur Hallenvermieter und verwiesen an den Konzertveranstalter. Der wiederum erklärte: "Wir arrangieren das nur". Veranstalter sei "Alpha Music" selbst – Kollegahs Label. Eine Stellungnahme blieb bis dato aus.

Da hatte er noch gute Laune: Kollegah mit Kumpel Farid Bang 2018 beim Echo. Bild: dpa-Zentralbild

Der Antisemitismus-Vorwurf gegenüber Kollegah ist nicht neu: 2018 hatte es massive Proteste gegeben, als der Rapper mit einem Echo ausgezeichnet wurde. Tote-Hosen-Frontmann Campino prangerte unter anderem seine antisemitischen Beleidigungen und Textpassagen an. Aus Protest gaben mehrere Preisträger ihre Echos zurück – der Musikpreis wurde eingestellt.

(ab)

6 weitere Rap-Schwestern

Arafat-Kumpel greift Bushido an – und enthüllt krasse Geschichte über dessen Mutter

Derzeit tritt Bushido im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und seine Brüder Yasser, Nasser und Rommel im Landgericht Berlin als Nebenkläger und Zeuge auf. Laut Anklage soll Bushido bedroht, beschimpft, eingesperrt und mit einem Stuhl sowie einer Wasserflasche attackiert worden sein. Dem Hauptangeklagten Arafat werden Straftaten wie Freiheitsberaubung, versuchte räuberische Erpressung, Untreue, Nötigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Diese seien begangen worden, nachdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel