Unterhaltung
Herzogin Meghan und Prinz Harry: Die beiden gaben sich 2018 vor rund zwei Milliarden Menschen das Jawort. Jetzt wollen sie nicht mehr, dass alle Augen auf sie gerichtet sind.

Prinz Harry und Meghan wollen nach Kanada ziehen. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

War der "Megxit" schon immer geplant? Herzogin Meghan lagerte ihre Sachen in Kanada ein

Das royale Beben ist noch nicht abgeebbt. Am Wochenende wurde klar, der Rückzug von Prinz Harry und Meghan fällt härter aus als zunächst erwartet. Die beiden werden sich sogar nicht länger "Königliche Hoheit" nennen und keine offiziellen Aufgaben für die Queen mehr übernehmen. Harry äußerte sich mittlerweile auch zu dem Rückzug. Meghan versucht derweil in Kanada Abstand von den Geschehnissen zu gewinnen. Aber das dürfte ihr nur teilweise gelingen. Denn auch in Kanada wird in der Vergangenheit der Herzogin von Sussex gewühlt.

Nun kam heraus: Meghan hat offenbar nie komplett ihre Zelte in ihrer Wahlheimat abgebrochen. Sieben Jahre lebte sie in Kanada, eher sie für Prinz Harry nach Großbritannien zog und ihn heiratete. Damals hieß es, sie habe alle ihre persönlichen Sachen mit nach London genommen, nur einige Möbel in Kanada gelassen. Doch das scheint nicht zu stimmen.

Wie "Entertainment Tonight" berichtet, soll Meghan nicht nur Möbel in Kanada eingelagert haben, sondern auch zahlreiche Kleidungsstücke. Viele davon aus ihrer Zeit am Set der Serie "Suits".

Wollte Meghan nie langfristig in Großbritannien leben?

Nach ihrer Rückkehr soll sie nun bereits die Sachen aus dem Lagerraum in ihre Übergangsbleibe nach Vancouver Island bringen lassen haben. Dort feierten Meghan, Harry und ihr kleiner Sohn Archie bereits gemeinsam Weihnachten.

Vor allem die britischen Medien fragen sich nun, habe Meghan nie vorgehabt, langfristig in Großbritannien zu bleiben? Die Einlagerung ihrer Sachen spricht tatsächlich ein wenig dafür.

Während Harry also alles um den Rückzug des Paares als Senior-Royals regelt, beginnt Meghan damit, ihr neues – oder auch altes – Leben in Kanada zu organisieren. Sie soll bereits auf der Suche nach einem neuen Wohnsitz sein. Angeblich hat sie bereits eine luxuriöse Bleibe im Auge.

Laut der britischen Zeitung "The Sun" hat Meghan Interesse an einer Luxus-Villa im Westen von Vancouver. Sechs Schlafzimmer und fünf Bäder verteilt auf 637 Quadratmetern – Blick auf den Burrard Inlet und die English Bay inklusive. Fast 25 Millionen Euro soll die riesige Villa kosten.

ARCHIV - 25.09.2019, Südafrika, Kapstadt: Mit ihrem Sohn Archie auf dem Arm kommt Meghan, Herzogin von Sussex, gemeinsam mit ihrem Mann Prinz Harry zu einem Besuch bei Erzbischof Tutu. Die britischen Royals befanden sich auf einer zehnzägigen Afrikareise. (zu dpa «Herzogin Meghan wieder nach Kanada zurückgeflogen») Foto: Toby Melville/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Zusammen mit Baby Archie ist Meghan bereits in Kanada. Bild: dpa

Prinz Harry und Meghan zahlen Renovierungskosten zurück

Das Paar wäre dort in bester Gesellschaft: Die Nachbarschaft soll sehr diskret und natürlich extrem wohlhabend sein.

Das erst kürzlich für rund 2,8 Millionen Euro umgebaute Frogmore Cottage im Park von Windsor, in dem die kleine Familie zuletzt wohnte, wollen sie aber behalten. Deshalb plant das Paar, die Renovierungskosten zurückzuzahlen. Es handelt sich dabei schließlich um Steuergelder.

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Adels-Experte bei "Lanz": Harry und Meghan wird das Geld knapp

Der Historiker Leonhard Horowski wurde mit seinem Buch "Das Europa der Könige" zu einer Art historisch fundierten Klatschexperten. Er hat keine Probleme, die Riten und Probleme vom Leben in einem Schloss so herunterzubrechen, dass sie auch Bewohner von 2-Zimmer-Wohnungen nachvollziehen können.

Und darum ist er genau der Richtige, um bei "Markus Lanz" am Mittwochabend über den Abschied von Prinz Harry und Herzogin Meghan vom britischen Königshaus zu sprechen.

Für ihn ist die Entscheidung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel