Unterhaltung

"Böse Menschen wollen mich ruhig sehen": Kryptischer Tweet der Zeugin im Fall Prinz Andrew

Virginia Giuffre sorgte unlängst für Schlagzeilen, als sie Prinz Andrew in einem "BBC"-Interview vorwarf, dass sie als Minderjährige von ihm zum Sex gezwungen worden sei. Eingefädelt haben soll das Ganze der mittlerweile verstorbene Jeffrey Epstein.

Am Dienstag setzte Giuffre einen Tweet ab, der mehr Fragen aufwirft, als er beantwortet. Auf der Plattform schrieb die mittlerweile 35-Jährige:

"Ich mache öffentlich bekannt, dass ich in keiner Weise suizidal bin. Ich habe dies meinem Therapeuten und Hausarzt mitgeteilt – wenn mir etwas passiert – lassen Sie das im Interesse meiner Familie nicht (als Suizid, Anm. d. Red.) durchgehen und helfen Sie mir, sie zu schützen. Zu viele böse Menschen wollen mich ruhig sehen."

Die Frau behauptet, als Teenager unter dem Namen Virginia Roberts für Jeffrey Epstein gearbeitet zu haben. Diesem wird vorgeworfen, in Menschenhandel und Zwangsprostitution verwickelt gewesen zu sein. So soll auch Giuffre gezwungen worden sein, mit Freunden von Epstein – viele mächtige Männer, darunter auch Prinz Andrew – sexuelle Dienste zu vollbringen.

Prinz Andrew selbst bestreitet die Vorwürfe. Auch er wurde von der BBC interviewt, doch anstatt die Zweifel an den Vorwürfen aufkommen zu lassen, wirkte der "Duke of York" unglaubwürdig. Das Ergebnis: Andrew trat aus allen Ämtern, die er noch bekleidete, zurück.

Giuffre beschreibt besagten Abend, als sie zum Sex mit Prinz Andrew gezwungen worden sei, sehr genau: Sie haben sich in einem Nachtclub getroffen und Andrew habe mit ihr getanzt und dabei sehr stark geschwitzt. Danach sei es zum sexuellen Kontakt gekommen.

"Es dauerte nicht sehr lange, der ganze Vorgang. Es war ekelhaft....Er war nicht gemein oder so, aber er stand auf, sagte Danke und ging hinaus", wie Giuffre im Interview sagte. Danach habe sie sich sehr dreckig gefühlt. Am folgenden Tag soll ihr gesagt worden sein, dass sie einen guten Job gemacht und Prinz Andrew "sehr glücklich" gemacht habe.

Der angebliche Drahtzieher Epstein verstarb kurz nach seiner Festnahme in einem Gefängnis in New York – er beging Suizid, obwohl er unter 24-Stunden-Überwachung stand. Dies entflammte zahlreiche Verschwörungstheorien, da die reichsten und mächtigsten Personen aus Politik und Showbiz zu seinen Kunden gezählt haben sollen. Die Theorien besagen, dass es sich daher nicht um einen Suizid gehandelt haben soll, sondern dass Epstein zum Schweigen gebracht wurde.

Mit ihrem Tweet befeuert Giuffre solche Verschwörungstheorien. Sind tatsächlich Leute hinter ihr her, die auch sie zum Schweigen bringen wollen? Bisher gab es von ihrer Seite keine Stellungnahme zum kryptischen Tweet.

(mim)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Klimahysterie": "Heute-Show" spottet über Dieter Nuhr

Seit Dienstag ist klar: Das "Unwort des Jahres" 2019 ist "Klimahysterie". Natürlich sorgte diese Entscheidung der Jury auch für diverse Reaktionen, gerade in sozialen Netzwerken.

Wie kaum anders zu erwarten fallen diese Reaktionen sehr unterschiedlich aus. Die ZDF-Satiresendung "Heute-Show" nutzte direkt die Gelegenheit, um einem Kabarettisten eins auszuwischen, der seine eigenen Sendung in der ARD hat: nämlich Dieter Nuhr.

Der Hintergrund für die Spitze unter öffentlich-rechtlichen TV-Kollegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel