Unterhaltung
FILE - In this Tuesday, July 10, 2018 file photo Britain's Queen Elizabeth II, and Meghan the Duchess of Sussex and Prince Harry watch a flypast of Royal Air Force aircraft pass over Buckingham Palace in London. As part of a surprise announcement distancing themselves from the British royal family, Prince Harry and his wife Meghan declared they will “work to become financially independent” _ a move that has not been clearly spelled out and could be fraught with obstacles. (AP Photo/Matt Dunham, File)

Harry und Meghan haben gut lachen – die Queen blickt für die Monarchie in eine ungewisse Zukunft. Bild: ap

Harry-Meghan-Drama: 5 Punkte der Queen-Krisensitzung – und welche Agenda jeder Royal hat

Fünf Tage nach dem Royal-Beben hat Queen Elizabeth zur Krisensitzung geladen. In ihrem Landsitz Sandringham soll in der privaten "Long Library" ausdiskutiert werden, wie es im Drama um Prinz Harry und seine Ehefrau Meghan nun weitergehen soll.

Vergangenen Mittwoch hatte das Sussex-Couple via Instagram bekannt gegeben, seinen Rückzug aus dem Königshaus zu planen und künftig zwischen Kanada und Großbritannien zu pendeln.

Die Queen soll laut britischen Medienberichten von dieser Spontan-Offenbarung "not amused" gewesen sein – und das ist noch sehr positiv formuliert.

Harry-Meghan-Krisentreffen der Queen am Montag um 15 Uhr

Am Montagnachmittag sollen die Royals und Berater des Königshauses nach einem Bericht der "Daily Mail" ab 15 Uhr deutscher Zeit nun gemeinsam einen Plan ausarbeiten, der für alle Seiten vertretbar ist, die Monarchie aber nicht gefährdet. Denn für Queen Elizabeth, die im Februar ihr 68. Thron-Jubiläum feiert, war in den Jahrzehnten ihrer Regentschaft immer der Grundsatz: Die Krone steht über allem.

Was wird beim Queen-Krisen-Treffen verhandelt?

  1. Ob Harry und Meghan ihre Titel "Königliche Hoheit" behalten dürfen. Sowohl Prinzessin Diana als auch Herzogin Fergie wurden diese nach der Scheidung von ihren Männern Charles und Andrew aberkannt, was für viel Unmut beim britischen Volk sorgte. Royal-Insider glauben daher, dass das Sussex-Couple die Titel behalten wird.
  2. Wie viele royale Pflichten (und welche) Harry und Meghan in Großbritannien und bei Auslandsbesuchen noch wahrnehmen werden.
  3. Wie Harry und Meghan künftig ihr Geld verdienen wollen und ob sie noch Vermögen aus dem "Sovereign Grand" (Geld, das die britische Regierung ans Königshaus zahlt) und von Prinz Charles erhalten. Dass Charles seinen Sohn nach wie vor unterstützt, gilt eigentlich als gesetzt – die Frage nach der konkreten Summe bleibt.
  4. Welche Art von Werbedeals Harry und Meghan annehmen dürfen, um "finanziell unabhängig" zu werden.
  5. Die Steuerfrage in Kanada. Behalten beide ihren Wohnsitz in England, könnten doppelte Abgaben auf sie zukommen – was bei ihrem Millionen-Vermögen nicht unbedeutend ist.
Sandringham Castler

Sandringham Castle, Ort des Krisen-Treffens der Queen. Bild: Adrian Dennis - WPA Pool/Getty Images

Wer nimmt an dem Treffen teil und was erhoffen sich die Royals?

Laut der "Mail on Sunday" sagte ein Palastinsider, dass das Treffen "dem Herzog und der Herzogin von Sussex einen ungeschönten Blick auf das volle Ausmaß ihrer Entscheidung geben wird". Und es ist nicht zu erwarten, dass alle das schicksalfshafte Sandringham-Treffen so "amused" verlassen, wie es die Queen gerne hätte.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Megxit" rückt näher – Palast gibt offizielles Austrittsdatum bekannt

Vor sechs Wochen kündigten die frisch gebackenen Eltern Meghan und Harry ihren Rückzug von den Pflichten der Royal Family an. Lange wurde verhandelt und spekuliert, wie der "Megxit" letztlich aussehen sollte.

Jetzt scheint ein Ende dieser turbulenten Zeit in Sicht. Gegenüber dem "People"-Magazine gab ein Pressesprecher des Palastes das offizielle Austrittsdatum der Royals bekannt.

Der 31. März wird der letzte Tag sein, an dem Meghan und Harry als Repräsentanten von Queen Elizabeth II fungieren. …

Artikel lesen
Link zum Artikel