Unterhaltung
Bild

Prinz Harry und Herzogin Meghan. Bild: Getty Images AsiaPac

Wanderer machen schlechtes Selfie – dann kommt royale Rettung

Hand auf's Herz: Ein schlechtes Selfie haben wir alle schon mal gemacht. Das Licht stimmt nicht, das Bild ist verwackelt oder der Arm war schlicht zu kurz – die Hürden für ein gutes Selfie sind hoch! Auch mit Selfiestick.

Das stellten am Neujahrstag auch zwei Wanderer auf Vancouver Island fest. Asymina Kantorowicz und Iliya Pavlovic hatten gerade mit einem Selfiestick ein paar Aufnahmen von sich gemacht, da bemerkten sie eine Gruppe von Menschen in ihrer Nähe.

Dem Nachrichten-Sender CTV-News erzählte Kantorowicz, was dann passierte. Eine Frau habe sich von der Gruppe gelöst und sei auf sie und ihren Partner zugegangen.

"Sie fragte uns, ob sie ein Foto von uns machen solle. Wir sagten: 'Klar, gerne.'"

Dann sei ihr aufgefallen, dass in der Gruppe von Menschen auch "Suits"-Schauspielerin Abigail Spencer dabei war.

Langsam dämmerte Kantorowicz, wer ihnen gerade ihre Hilfe angeboten hatte – Ex-"Suits"-Darstellerin Meghan Markle, aka Herzogin Meghan von Sussex.

Dieses Foto hat Herzogin Meghan geschossen

"Ich erstarrte zu Eis. Ich konnte nicht glauben, wer das war", berichtete sie CTV-News". Dann habe sie langsam zur Seite geblickt und Prinz Harry in der Gruppe erspäht. "Ich habe hin- und hergeschaut und konnte es nicht glauben. Passiert das gerade wirklich?", beschrieb sie die Situation.

"In dem Moment konnte ich nur sagen: 'Auch ein Selfie-Stick hilft nicht immer.'" Die Herzogin habe gelacht und geantwortet: "Das werden wir besser machen", woraufhin Prinz Harry noch hinzugefügt habe: "Lasst euch Zeit."

Drei Fotos habe Meghan gemacht, dann sei sie zusammen mit Harry und den Hunden ihrer Wege gezogen. "Sie gab mit mein Telefon zurück und wünschte noch ein frohes neues Jahr", erzählte Kantorowicz.

Royales Foto: (K)eine große Sache?

"Dann haben mein Partner und ich uns angeblickt, gelacht und gesagt: 'Ist das gerade wirklich passiert?'" Sie könne es noch immer nicht glauben, sagte Kantorowicz. "Es fühlt sich an wie ein Traum."

Laut CTV-News sind die beiden Wanderer nicht die ersten, die Meghan und Harry auf den Wanderpfaden von Vancouver Island erblickt haben. Schon vor Weihnachten hätten Bewohner der Region von ihren Begegnungen mit den Royals berichtet.

"Wir hätten die beiden gar nicht erkannt, wenn sie nicht zu uns gekommen wären", gestand Kantowrowicz bei CTV-News. Sie habe eigentlich erst keine große Sache aus dem royalen Fototermin machen wollen.

Aber:

"Wir haben beide unsere Mütter angerufen und ihnen davon erzählt."

Asymina Kantorowicz

(pcl)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ingrid Götzken 04.01.2020 14:39
    Highlight Highlight Auf allen Klatsch und Tratsch Seiten ist DAS zu lesen, aber wo sind denn die Bilder die Meghan geschossen hat ???
    Sie war ja wohl kaum mit darauf, denn die königliche Familie hat Selfie Verbot, also was hat Meghan denn so tolles fotografiert ?
    Keiner weiß ob das überhaupt stimmt, heute kann man alles behaupten und schon wird es gedruckt.
    Auch wenn die beiden immer jammern, sie haben ein Luxus Leben und wundern sich dann wenn das nicht alle Briten toll finden. Die sind nämlich der Meinung, dass es jetzt reicht und sie sich mal wieder ihren Pflichten widmen sollten.

Heidi Klum feierte mit Prinz Andrew – jetzt äußert sich ihr Vater

Berühmt-berüchtigt sind die Halloween-Partys von Heidi Klum. Und vor fast 20 Jahren feierte sie wild mit dem Mann, der aktuell beschuldigt wird, Sex mit einer damals Minderjährigen gehabt zu haben: Prinz Andrew, zweitältester Sohn der Queen.

In einem BBC-Interview hatte die US-Amerikanerin Virginia Giuffre behauptet, in den Jahren 2001 und 2002 dreimal zum Geschlechtsverkehr mit dem Royal gezwungen worden zu sein. Prinz Andrew hatte sich zuvor in seinem Interview mit der BBC, mit dem er seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel