Unterhaltung
Harry Meghan Diana

Prinz Harrys Mutter Lady Diana starb 1997 bei einem Autounfall in Paris. Bild: Imago Images/PA / Imago Images / Sammy Minkoff // Montage watson

Harry und Meghan werden trotz Rückzug royale Titel behalten – dank Lady Diana

Am Mittwochabend erklärten Prinz Harry und Herzogin Meghan überraschend ihren Rückzug aus dem britischen Königshaus. Ihre Instagram-Erklärung unterzeichneten sie mit ihren offiziellen Titeln: "Ihre königlichen Hoheiten, der Herzog und die Herzogin von Sussex".

Obwohl sie sich mit diesem Schritt weiter von der Monarchie und Queen Elizabeth II. als deren Epizentrum entfernen und "finanziell unabhängig" werden wollen, werden sie laut übereinstimmenden britischen Medienberichten ihre royalen Titel aber wohl behalten.

Unter Royal-Fans wurde Kritik laut: Wer sich vom Königshaus distanziert, muss auch die prestigeträchtigen Titel ablegen.

Die Vergabe von Adelstiteln im vereinigten Königreich ist eine heikle Angelegenheit, streng geregelt und wird von der Queen selbst veranlasst.

Komplizierte Adelstitel-Regelung: Ehefrauen nehmen Prinzen-Titel an

Harry und Meghan haben beide den Titel einer Königlichen Hoheit inne, er durch die Geburt als Sohn des Thronfolgers außerdem den Prinzentitel.

Die Queen änderte sogar ein Dekret ihres Vaters König George V. ab, wonach – Achtung, kompliziert – "nur der älteste Sohn des ältesten Sohns des Prince of Wales" (also Charles) sich Prinz und Königliche Hoheit zugleich nennen durfte. So hat nicht nur Williams ältester Sohn George den Prinzentitel, sondern auch dessen Geschwister.

Britain’s Prince Charles, Britain’s Prince William, Catherine, Duchess of Cambridge, Prince George and Princess Charlotte arrive at St Mary Magdalene's church for the Royal Family's Christmas Day service on the Sandringham estate in eastern England, Britain, December 25, 2019. REUTERS/Phil Noble

Drei Royal-Generationen (und drei Prinzen) auf einem Bild: Charles, William und George. Bild: reuters

Ehefrauen von Prinzen, die ebenfalls den Status einer Königlichen Hoheit tragen, nehmen (zumindest offiziell) nach der Hochzeit die weibliche Form des Titels ihres Mannes an. Kate heißt also offiziell "Ihre Königliche Hoheit Prinzessin William, Herzogin von Cambridge", Meghan "Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Henry, Herzogin von Sussex".

Harry und Meghan: Aberkennung ihrer Titel wäre ungünstiger Schachzug

Queen Elizabeth II. könnte Harry und Meghan ihre Herzogs-Titel sowie den Status der Königlichen Hoheit aberkennen – doch dies wäre ein taktisch ungünstiger Schachzug. Denn in der jüngeren Royal-Geschichte hat die Monarchin dies bereits zweimal getan – und damit den Unmut der Bevölkerung auf sich gezogen.

Wie die "Daily Mail" berichtet, wurde Harrys Mutter Prinzessin Diana der Königliche-Hoheit-Status nach der Scheidung von Charles aberkannt, genauso wie Prinz Andrews Ex-Frau Sarah Ferguson. "Fergie" durfte ihren Titel der Herzogin von York allerdings behalten.

Zuletzt hatte übrigens der schwedische König Carl Gustaf für Furore gesorgt, als er fünf seiner Enkel die royalen Titel entzogen hatte.

(ab)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heidi Klum feierte mit Prinz Andrew – jetzt äußert sich ihr Vater

Berühmt-berüchtigt sind die Halloween-Partys von Heidi Klum. Und vor fast 20 Jahren feierte sie wild mit dem Mann, der aktuell beschuldigt wird, Sex mit einer damals Minderjährigen gehabt zu haben: Prinz Andrew, zweitältester Sohn der Queen.

In einem BBC-Interview hatte die US-Amerikanerin Virginia Giuffre behauptet, in den Jahren 2001 und 2002 dreimal zum Geschlechtsverkehr mit dem Royal gezwungen worden zu sein. Prinz Andrew hatte sich zuvor in seinem Interview mit der BBC, mit dem er seinen …

Artikel lesen
Link zum Artikel