Unterhaltung
Bild

Die Turmbühne: hier ist der Tinnitus inklusive. Bild: imago images

Frauen beim Duschen gefilmt: Sexualisierte Gewalt auf der Fusion

Das Fusion-Festival gilt unter den deutschen aber auch europäischen Techno-Liebhabern als die Crème de la Crème für alternative und links orientierte Kulturveranstaltungen.

Das Festival überzeugt mit seinem vielfältigen Genre-Mix und normalerweise wird hier friedlich gefeiert. Großen Wert legen Veranstalter und Besuchende auf eine gewaltfreie Atmosphäre, in der sich Menschen jeden Hintergrunds frei bewegen und feiern können. Ausgerechnet hier sollen vergangenes Jahr in mehreren Duschkabinen Kameras installiert gewesen sein.

Aus einer Stellungnahme des Veranstalters Kulturkosmos geht hervor, dass auf dem berühmten Bachstelzen-Floor heimlich in Duschen gefilmt wurde. Vier Clips von Menschen, die von der Schulter abwärts gefilmt wurden, landeten demnach auf einer Pornoseite.

Laut der Organisatoren stammten die Aufnahmen von einem User namens Hannes Lange. Insgesamt fünf Tage sollen die Videos auf der Pornoseite abrufbar gewesen sein und 300 bis 500 mal abgerufen worden sein.

Die Organisatoren reagieren

"Wir sind erschüttert und fassungslos darüber, dass diese Form von sexualisierter Gewalt an Orten stattfindet, in denen wir Antisexismus und Gewaltfreiheit als Grundkonsens verstehen."

Der Kulturkosmos-Verein habe bereits Strafanzeige erstattet und die Videos wurden gelöscht. Trotzdem empfiehlt der Verein den Frauen, die sich in den Videos wiedererkannten ebenso Strafanzeige zu erstatten.

Ein Berliner Club möchte gegen "Spanner" auf Festivals demonstrieren

Hier wird auf eine ähnliche Situation beim Festival "Monis Rache" angespielt. Ein Mann soll auf diesem Festival drei Jahre lang Festival-Besucherinnen auf Dixie-Klos gefilmt haben. Auch diese Videos sollen auf einer Pornoseite hochgeladen worden sein – derselben, wie im aktuellen Fall von der Fusion. Von den Organisatoren des "Monis Rache" Festivals wurde aber keine Anzeige erstattet, obwohl die Identität des Täters bekannt war.

Für die nächste Fusion 2020 sind jetzt besondere Maßnahmen geplant. Der Kulturkosmos denke jetzt über zusätzliche Vorsichts- und Kontrollmaßnahmen in Sanitär- und Hygienebereichen nach. Zudem solidarisierte sich der Verein mit den Betroffenen. Der Verein will sich "gemeinsam mit euch dagegen wehren und dafür kämpfen, dass jegliches übergriffige Verhalten erkannt und verbannt wird".

Bei Bedarf könne ein Vernetzungs- und Unterstützungstreffen für Betroffene in Berlin organisiert werden, "mit anwaltlichem Beistand und der Fusion-Awareness-Crew".

(joey)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Brandanschlag auf Auto seiner Mutter – jetzt spricht Capital Bra

Vor Kurzem wurde bekannt, dass ein Brandanschlag auf das Auto von Capital Bras Mutter verübt worden ist. In der Nacht vom 17. auf den 18. August brannte das Audi A3 Cabrio komplett aus. Der Wagen soll auf das Management des Musikers zugelassen sein. Die Polizei nahm noch in der Nacht einen 17-jährigen Tatverdächtigen fest. Ein Sprecher der Polizei teilte der "Bild" mit: "Der dringende Tatverdacht gegen ihn hat sich mittlerweile erhärtet."

Auch die Mutter von Capital Bra hat sich zu dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel