Unterhaltung
Bild

Übernimmt derzeit auch die Türkei: Mero. Bild: imago images / STAR-MEDIA

Mero bricht Rekorde – fast die Hälfte seiner Klicks kommt aus der Türkei

Capital Bra. Immer wieder Capital Bra: Der Berliner Rapper stieg am Freitag mit dem neuen Song "Royal Rumble" zusammen mit Kalazh44, Samra, Nimo und Luciano auf Platz 1 der Single-Charts ein. Für den Nummer-1-Rapper mittlerweile business as usual. Aber diesmal wundert der Platz an der Sonne doch ein wenig, weil eigentlich ein anderer Rapper derzeit noch mehr rasiert.

Gemeint ist Mero. Der 18-Jährige aus Rüsselsheim jagt gerade in Capital-Bra-Manier den ein oder anderen Rekord, doch er ist in der Top 3 der Single-Charts vom Freitag gar nicht zu finden. Mit seiner Single "Olabilir" (zu deutsch: möglich/wahrscheinlich) sammelte Mero aber deutlich mehr Klicks auf Spotify und Youtube. Nach über einer Woche hat der Song auf Youtube mehr als 26 Millionen Klicks, auf Spotify kamen fast zehn Millionen Aufrufe zusammen.

Mit "Olabilir" erreichte der Rüsselsheimer in nur 70 Stunden die 10 Millionen Aufrufe auf Youtube. Er brach damit seinen eigenen Rekord. Vor einigen Monaten hatte der Jungspund diesen selbst mit "Wolke 10" aufgestellt. Damals hatte er in nur 107 Stunden die 10-Millionen-Marke auf Youtube erreichte.

abspielen

Video: YouTube/MERO

Aber warum steht trotzdem der Bra auf dem Treppchen ganz oben?

Das dürfte damit zusammenhängen, dass ein nicht kleiner Teil der "Olabilir"-Klicks aus der Türkei kommt. Der Song, der neben einigen deutschen vor allem viele türkische Passagen hat, ist in der Türkei ein Hit und belegt Platz 1 in den türkischen Spotify-Top-50. Auch in den türkischen Youtube-Trends landete er ganz oben. Das Portal "Raptastisch" rechnete schon zusammen, dass mindestens mindestens vier Millionen Plays seiner 9,7 Mio. Plays von türkischen Spotify-Accounts stammen – so steht Capital Bra wieder ganz oben in Deutschland.

Ob Nummer 1 in der Türkei oder in Deutschland: An Captial Bra und Mero scheint derzeit kaum ein Musiker vorbei zukommen.

(bn)

Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel