Unterhaltung
Radial orange comic explosion background. Vector illustration.

Bild: iStockphoto / imago watson-montage

"Breaking Bad"-Reunion? Bryan Cranston und Aaron Paul schüren Gerüchte

Sechs Jahre ist es her, da erschien die letzte Folge von "Breaking Bad". Seitdem mussten Fans der Hit-Serie nicht traurig sein, immerhin gab es mit "Better Call Saul" ein (wirklich gutes) Spinoff.

Nun aber ist die Gerüchte-Küche um "Breaking Bad" am Köcheln. Grund sind die etwas kryptischen Tweets der Hauptdarsteller Bryan Cranston und Aaron Paul.

Bald gibt es Esel!

Die beiden Schauspieler (Walter White und Jesse Pinkman in der Serie) posteten am Dienstag auf Twitter jeweils das Foto eines Esels. Dazu schrieben beide: "bald".

Viele Fans kommentierten die Fotos und brachten sie mit dem angekündigten "Breaking Bad"-Film in Verbindung.

Die Esel (englisch mule) könnten tatsächlich ein Hinweis auf "Breaking Bad" sein. Denn als "mule" werden auch Drogenkuriere bezeichnet.

Gibt es also ein Wiedersehen von Heisenberg und seinem Gehilfen?

Diese Gerüchte über "Breaking Bad" sind im Umlauf

Bereits im November berichtete "Hollywood Reporter", dass der "Breaking Bad"-Erfinder Vince Gilligan an einem Film arbeite, der im Serien-Kosmos spiele. Der Arbeitstitel lautet "Greenbrier".

Etwas später bestätigte Bryan Cranston, dass es den Film geben wird. Er war sich aber unsicher, ob er als Walter White darin auch zu sehen sein werde.

Hier seht ihr das Interview:

abspielen

Video: YouTube/Dan Patrick Show

Weiß Cranston nun mehr? Wir müssen vorerst noch abwarten.

Im vergangenen Jahr sagte Gilligan, er würde auch gerne ein Wiedersehen von Walter White und Jesse Pinkman in "Better Call Saul" arrangieren.

(ll)

Bye Mr. Big: Toxische Boyfriends sind keine Traummänner

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Harry und Meghan im Dienst der Krone in Afrika: Der Prinz überlegt zu bleiben

Afrika hat bei Prinz Harry und Herzogin Meghan offenbar einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Mehrere Tage waren die britischen Royals im September in Südafrika unterwegs. Harry reiste danach alleinenach Angola, Botsuana und Malawi weiter.

Während der Reise begleitete Reporter Tom Bradby vom irischen Sender ITV die beiden. Daraus entstand der Dokumentarfilm "Harry & Meghan: An African Journey". Bradby schnappte dabei einige Worte von Harry auf, die für Schlagzeilen in Großbritannien …

Artikel lesen
Link zum Artikel