Unterhaltung
Luke Mockridge mit seinem Programm Lucky Man in der Messehalle. Erfurt, 26.01.2018 *** Luke Mockridge with his program of lucky man in the Messehalle Erfurt 26 01 2018 Foto:xM.xKremerx/xFuturexImage

Comedian Luke Mockridge Bild: www.imago-images.de

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Am Freitag startete die neue Sendung von Comedian Luke Mockridge mit dem breitbrüstigen Titel "Greatnightshow". Die erste Ausgabe der Sat.1-Show wurde mit Spannung erwartet. Schließlich erhofften sich nicht nur Mockridge-Fans, sondern ganz Fernseh(garten)-Deutschland eine Erklärung vom Comedian: Was war da bloß im "Fernsehgarten" des ZDF los? Warum machte Mockridge das?

Mockridge verriet in der Sendung dann tatsächlich, woher die Witze für den "Fernsehgarten" stammten, die für so viel Empörung gesorgt hatten: Sie wurden von Kindern geschrieben. Er erklärte auch, dass er von der Heftigkeit der Kritik an seinem Auftritt überrascht war ("Ich saß zuhause und habe Fifa gezockt, während um mich herum die Welt explodierte").

Luke Mockridge kassiert Anzeige für Auftritt in "Fernsehgarten"

Und Mockridge verriet, dass er eine Anzeige eines zutiefst beleidigten Zuschauers von der Polizei zugestellt bekommen habe. Zum Beweis hielt er die Anzeige in die Kamera (mittlerweile wurde die Anzeige zurückgezogen, wie die Polizei Mainz mitteilte).

Mockridge richtet Angebot an Andrea Kiewel

Außerdem machte Mockridge der ZDF-"Fernsehgarten"-Institution Andrea Kiewel, liebevoll von ihren Fans "Kiwi" genannt, ein Angebot, jederzeit in seine Show zu kommen. Er sei die nächsten sieben Wochen auf Sendung, Kiwi sei stets eingeladen und könne tun, was sie wolle. Mockridge machte dann noch einen Vorschlag: Kiwi könnte gerne in die Show kommen, um mit einer Kiwi zu telefonieren.

Ein ziemlich dreistes Angebot, nachdem Mockridge ja mit einer Banane im Fernsehgarten telefoniert hatte, was für Kopfschütteln bei Kiwi sorgte. Er reichte der ZDF-Moderatorin symbolisch die Hand durch die Fernsehscheibe.

Nimmt sie das Angebot an? Das Portal "Westen" fragte beim ZDF an und erhielt als Antwort: "Andrea Kiewel wird sich nicht äußern."

Im "Fernsehgarten" am Sonntag äußerte sich Kiwi nicht weiter dazu. Da hat wohl jemand die Schnaue voll vom Mockridge-Theater. Man kann es Kiwi kaum verdenken.

Der wilde Auftritt von Mockridge im "Fernsehgarten"

Zur Erinnerung: Mockridge war bei seinem Auftritt im "Fernsehgarten" auf der Bühne herumgeturnt. Hatte Affenlaute gemacht, mit einer Banane telefoniert und Witze über alte Menschen gemacht.

Laut eines Berichts der "Bild"-Zeitung waren einige Mitarbeiter über Mockridges Absichten eingeweiht. Die Zeitung zitierte einen Mitarbeiter der Produktionsfirma hinter Mockridge: "Sehr viele sogar. Außer eben Andrea Kiewel… Upps." ZDF-Showchef Oliver Heidemann wies diese Darstellung zurück.

Kiewel jedenfalls brach den Auftritt ab. Sie war ordentlich verärgert: "Ich denke, er wollte gar nicht, dass wir wissen, was er vorhat. Dass dann ein Künstler wagt, auf meiner Bühne vor meinem Publikum wie ein Affe rumzuspringen, halte ich für das mieseste Verhalten, das es unter Kollegen geben kann. Und weil wir im Festivalmodus sind: Shame on you, Luke Mockridge. Never ever again."

Auf viele Fans des "Fernsehgartens" waren sehr, sehr empört. Unsere Redaktion erreichte die Email eines wütenden Zuschauers, der Mockridge wegen "Volksverhetzung" anzeigen wollte.

(ll)

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Analyse

Wie sich Attila Hildmann vom Vegan-Koch zum Verschwörungstheoretiker wandelte

Der Trubel um Vegan-Koch Attila Hildmann reißt nicht ab. Mit seinen Verschwörungstheorien hat er unzählige Kritiker, aber auch viele Anhänger seiner Thesen auf den Plan gerufen. Derzeit ermittelt sogar die Brandenburger Kriminalpolizei gegen ihn. Per Twitter teilten die Beamten kürzlich mit: "Wegen der öffentlichen Androhung von Straftaten haben wir Anzeige von Amts wegen aufgenommen."

Die Polizei schrieb zu der Frage, ob sich Hildmann antisemitisch oder volksverhetzend geäußert habe: "Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel