Unterhaltung
Bild

Bushido: Gegen den Rapper wurde gerade ein sechsminütiger Diss-Track veröffentlicht. Bild: imago images/ Future Image

Arafat-Kumpel greift Bushido an – und enthüllt krasse Geschichte über dessen Mutter

Derzeit tritt Bushido im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und seine Brüder Yasser, Nasser und Rommel im Landgericht Berlin als Nebenkläger und Zeuge auf. Laut Anklage soll Bushido bedroht, beschimpft, eingesperrt und mit einem Stuhl sowie einer Wasserflasche attackiert worden sein. Dem Hauptangeklagten Arafat werden Straftaten wie Freiheitsberaubung, versuchte räuberische Erpressung, Untreue, Nötigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Diese seien begangen worden, nachdem Bushido 2017 die geschäftlichen Beziehungen aufgelöst hatte.

Der Rapper SadiQ, ein Freund von Arafat, hat Bushido jetzt in einem sechsminütigem Diss-Track unter dem Titel "Kalashnikov Flow 2" seine Meinung gesagt. Dabei nimmt er auch Bezug auf die Vorkommnisse auf das Verhältnis der beiden Streithähne und enthüllt, warum ausgerechnet Arafat derjenige gewesen sein soll, der sich zum Schluss um die Mutter des Musikers gekümmert habe.

SadiQ spricht im Song das Verhältnis von Bushido und seinen Eltern an

In der Vergangenheit hat sich Bushido an der einen oder anderen Stelle bereits über den Frankfurter Rapper SadiQ lustig gemacht. Der 42-Jährige sagte auf dem Song "2003", den er mit Juri aufgenommen hat: "SadiQ rappt von Kalaschnikows mit seinem Ananaskopf/ Macht auf krass in sein' Blogs, doch lutscht paar Araber-Cocks". Die Bezeichnung als "Ananaskopf" hat Bushido immer mal wieder in Zusammenhang mit dem "Medellin"-Interpreten verwendet. Jetzt folgte die ganz persönliche Antwort des Rappers auf die zuvor genannten Sticheleien. Die Abrechnung mit dem Berliner Künstler hat es in sich, wenn man sich genau die Textzeilen anschaut.

Schwere Vorwürfe

Zunächst spricht SadiQ über die Beziehung zwischen Bushido und seinem Vater:

"Warst zu gierig, wolltest nicht zahl'n die Haddsch nach Mekka-Madina/ Für dein'n Vater, dein Millionär macht ein'n auf krasser Berliner/ Du lässt ihn schlafen neben Moschee Al-Nur und lebst in Villa/ Der alte Mann war gebrochen, allein gelebt in 'nem Zimmer"

Ist das schon nicht sehr nett, was der Rapper hier insinuiert, nämlich, dass Bushido seinen Vater in einer Ein-Zimmer-Wohnung unterbrachte, während er selbst in seiner Villa lebte, wird es bei der Geschichte mit der Mutter noch etwas heikler.

"Für dich wird der Track zu ei'm Drama, damals jeder Text über Mama/ Letztes Reiseziel deiner Mutter, wusstest du, dass es USA war?/ Ya Kelb, sag mir, warum hast du sie damals nicht mehr begleitet?/ Fliegst lieber mit der Kahba auf die Malediven mit Gleitgel/ Nach Costa Rica, Singapur, Australien, Kenia und Taipeh/ Arafat fliegt mit ihr ins Land, damit sie nie wieder leidet"

Mit anderen Worten: Es soll der große Wunsch von Bushidos Mutter gewesen sein, einmal nach Amerika zu fliegen. Da ihr Sohn aber besseres zu tun gehabt habe, habe Arafat diese Reise mit ihr angetreten.

Bisher hat sich Bushido zu dem Lied und den darin enthaltenen Vorwürfen nicht geäußert.

(iger)

Wendler-Manager offenbart in Pocher-Show: "Laura meinte, sie hätten zwei Stunden geweint"

Vor einer Woche schockte Michael Wendler mit der Ankündigung, dass er kein Teil mehr der "DSDS"-Jury sein wird. Direkt im Anschluss folgte die wirre Begründung für seine folgenschwere Entscheidung: "Ich werfe der Bundesregierung bezüglich der angeblichen Corona-Pandemie und deren resultierenden Maßnahmen grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung vor." Zudem gab er an, dass nahezu alle Fernsehsender, inklusive RTL, sich mitschuldig machen würden, gleichgeschaltet und politisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel