Unterhaltung
Bild

So fühlen wir uns in Bezug auf die bunte 80er-Traumwelt von Stranger Things. bild: netflix

Wie "Stranger Things" unsere 80er-Nostalgie befeuert

Fragwürdige Frisuren, kein Internet weit und breit und der Kalte Krieg als ständige Bedrohung – so toll waren die 80er Jahre doch jetzt auch wieder nicht, oder? Warum lässt Stranger Things dieses Jahrzehnt für uns dann so großartig erscheinen?

sophia sichtermann

Netflix weiß ganz genau, wer seine Hauptzielgruppe ist: Wir Millenials. 24 Prozent der Nutzer sind zwischen 18 und 24 Jahre alt, noch einmal 25 Prozent befinden sich zwischen 25 und 35 Jahren. Als Millenials oder auch "Generation Y" bezeichnet man Menschen zwischen 20 und Ende 30, die gut die Hälfte der Netflix-Gemeinde ausmachen.

Es gibt also einen riesigen Hype um eine Serie, von deren 80er-Jahre-Setting die meisten Zuschauer gar nichts mitbekommen haben.

Wir erklären euch, wie Stranger Things es trotzdem schafft, uns in Nostalgie zu versetzen.

a e s t h e t i c s

Bild

Das würden wir doch alle exakt so tragen, oder? bild: netflix

Wir Millenials lieben den 80er-Jahre-Style, schon längst thriften wir durch die Second-Hand-Läden auf der Suche nach Mom-Jeans, glänzenden Blusen und Scrunchies. Beinahe sind wir an dem Punkt, an dem man wieder unironisch Vokuhilas tragen kann. Stranger Things setzt das alles so schön in Szene, dass man schon Nostalgie für eine Zeit empfindet, die man selbst vielleicht gar nicht erlebt hat.

Außerdem erinnert uns die Serie an Filme aus den 80ern, die wir als Kinder gesehen und geliebt haben, wie zum Beispiel "E.T." oder die "Gremlins". Vor allem der Soundtrack der Serie ist essentiell. Hits von New Order, Toto und The Smiths werfen uns zurück in eine Zeit, als Musik noch echt und handgemacht war und nicht jeder Song den gleichen Clap-Beat hatte.

No connection

Bild

Dustin baut einen ganzen Funkmast, um seine Freundin zu kontaktieren. bild: netflix

Stranger Things erinnert an unsere eigene Vergangenheit: Eine Zeit, in der man seine Freunde in der Nachbarschaft hatte und man sich nur auf sein Fahrrad schwingen musste, um sie zu sehen. Kein tage- und wochenlanger Vorlauf bestehend aus 100 Whatsapp-Nachrichten, um sich zu treffen.

Bild

Die Freuden des schnurlosen Unterhaltens: relatable! bild: netflix

Dass die Kinder trotzdem alles versuchen, um miteinander zu kommunizieren – sei es mit Walkie-Talkie, Telefon oder telepathischer Übertragung – können wir absolut nachvollziehen.

It was a simpler time!

Bild

Die Russen kommen: Nichts ist mehr 80er als das Feindbild von grimmigen Männern in einer verschneiten Landschaft. bild: screenshot/netflix

Und ja, damit meine ich auch die politische Situation. Klingt erst einmal ein bisschen öde aber – stay with me – vielleicht ist das auch ein durchaus attraktiver Faktor für unsere Generation. In einer politisch komplizierten Zeit wie heute sehnt man sich fast nach der Einfachheit der 80er: Die Welt war in West und Ost eingeteilt, und die USA waren noch cool.

Bild

Ein wahrer All-American-Hero: Chief Hopper. bild: netflix

Während in den ersten beiden Staffeln noch gegen eine böse Regierung gekämpft wird, kommt die dritte Staffel nicht ohne Beteiligung von "den Russen" aus, um die Handlung voranzutreiben. Doch auf der richtigen Seite gibt es zum Glück immer noch den guten Cop und die Vorstellung, dass ein paar Teens die Welt retten können. Die Message ist doch, dass man, wenn man zusammenhält, auch als "kleiner Mann" alles erreichen kann. Zum Beispiel Monster vernichten.

Stranger Things – Behind the Scenes der 3. Staffel

Diese Filmdetails sind so schlau versteckt, selbst für Nerds

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – Joko postet versteckten Hinweis

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

20.000 Christen unterschreiben Petition gegen Amazon-Show – und schicken sie dem Falschen

Himmel hilf! 20.000 Christen haben eine Petition unterschrieben, die Amazon dazu auffordert, die Show "Good Omens" abzusetzen. Deren Geschichte basiert lose auf einem Fantasy-Roman von Terry Pratchett and Neil Gaiman’s aus dem Jahr 1990, und was soll man sagen: Sie dreht sich um die seltsame Allianz zwischen Dämon Crowley und Engel Aziraphale, die zusammen die Geburt des Antichristen und die Apokalypse verhindern wollen – Fundamentalisten sind nicht unbedingt Zielgruppe.

Deshalb wollte die …

Artikel lesen
Link zum Artikel