Unterhaltung
Bild

Andrea Kiewel und Johannes B. Kerner moderierten die Neujahrsfeier. Bild: Jörg Carstensen/dpa

Trotz 90er-Jahre-Lineup: ZDF-Neujahrsfeier war gut besucht

Wer Silvester keine Lust hatte, das Haus zu verlassen, konnte sich die Party auch ins Wohnzimmer holen. Dafür brauchte es lediglich einen Fernseher. Denn wie in den letzten Jahren, veranstaltete das ZDF eine große Silvester-Sause am Brandenburger Tor. An sich keine schlechte Option – wenn nur das Programm etwas mehr geboten hätte.

Denn leider blieb ZDF seiner Linie treu und sorgte auch in diesem Jahr für ein "Who is Who" längst vergessener Stars – sofern sie je welche waren. Die Moderatoren Johannes B. Kerner und Andrea Kiewel mal ausgenommen.

Die Nullerjahre wollen ihre Künstler zurück

Auf der Bühne standen unter anderem die Überreste der britischen Popband East17, die deutsche Gruppe Orange Blue (wer sie nicht kennt, denke an "She´s Got That Light") und The Rasmus. Gerade für 90er-Kinder mit längst verdrängter Emophase ein Highlight. Alle drei haben eine Sache gemein: Sie waren vor rund 20 Jahren aktuell. Das ist auch der Twitter-Community aufgefallen, wo User das ZDF mit spöttischen Kommentaren bedachten:

Falsche Aufzeichnung eingelegt?

Berlin, willst du mich hören?

Doch nicht jeder war mit dem Lineup unglücklich. Einige Fans fühlten sich an vergangene Zeiten erinnert.

Neben den nicht gerade brandaktuellen Bands gab es auch Auftritte von ein paar Doubles mehr oder weniger bekannter Gesichter zu sehen. Das Highlight war hier Helene-Fischer-Doppelgängerin Sonia Liebing – allerdings nur in Form eines Playback-Auftritts.

Fans ließen sich nicht abhalten.

Trotz 90er-Jahre-Lineup, die Besucherzahlen der ZDF-Silvestersause dürften gut gewesen sein. Der Platz vor dem Brandenburger Tor war zumindest gut gefüllt, auch auf der Straße des 17. Juni tummelten sich viele Feierlustige.

Bild

Platz am Brandenburger Tor Bild: dpa/Jörg Carstensen

(tkr)

Dschungelcamp

Tier bei "Dschungelshow" "qualvoll gestorben"? RTL reagiert auf Peta-Vorwürfe

Die Teilnehmer setzen sich eine Glocke mit Ratten auf den Kopf oder stehen in einem Wasserbecken mit Schlangen und Echsen – an den Prüfungen bei "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" hat sich auch dieses Jahr wenig geändert. Zwar findet die "Dschungelshow" wegen Corona nicht in Australien, sondern in einem Studio in Köln statt. Exotische Tiere gehören aber weiter zum festen Bestandteil im RTL-Dschungel-Kosmos.

Das scheint nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Tiere ein extremer …

Artikel lesen
Link zum Artikel