Unterhaltung
Bild

Lydia will Pietro einen pinken Luftballon schenken. Bild: screenshot rtl

Luftballon für Pietro: "DSDS"-Lydia sorgt für Fremdschäm-Moment

charlotte zink

Was für ein Schock! Kaum war sie in Südafrika angekommen, musste Kandidatin Carolin auch schon wieder ihre Koffer packen und nach Hause fliegen. Und das, obwohl Jury-Dame Oana Nechiti der gerade einmal 16-Jährigen im Casting noch ihre goldene CD und damit das Direktticket in den Auslands-Recall verliehen hatte.

Doch wie sich herausstellte, hatte die Tänzerin der unerfahrenen Schülerin damit einen Bärendienst erwiesen. Denn die zarte Caro war bei ihrem Gruppen-Auftritt am Strand so nervös, dass sie sich nicht einmal gegen den eher mäßig singenden Liron behaupten konnte.

"Ich habe inzwischen ein bisschen bereut, dass ich dir die Goldene gegeben habe"

Oanas über Caro

Der Grund: Die Extra-Übung beim Recall in Deutschland hätte Caro sicher gutgetan. Leicht fiel es Oana dabei nicht, die Kandidatin ziehen zu lassen. "Mein Herz tut weh", sagte sie nach der Bekanntgabe der Entscheidung sichtlich getroffen.

23 Kandidaten bei "DSDS" noch über

Ebenfalls schmerzhaft war am Dienstagabend der Abschied von Louis und Daniela, die ebenfalls ausschieden. Die 23 Kandidatinnen und Kandidaten, die blieben, freuten sich dafür aber umso mehr auf das, was da noch kommt.

Besonderen Ausdruck verlieh Paradies-Vogel Lydia ihrer Freude. Sie habe ein Geschenk für Pietro verkündete sie spontan. Weil der Juror "ja noch Single" sei, schenkte sie ihm einen pinken Luftballon. Nicht ohne zu erklären: "Das erinnert dich sicher an eine schöne Frau, weil alle meinten, das sieht wie eine Brust aus." Und weiter: "Dann bist du im Hotelzimmer nicht alleine."

Während sich seine Jury-Kollegen amüsierten, trug Pietro das peinliche Geschenk mit Fassung und zuckte wenig beeindruckt mit den Schultern. Es war übrigens nicht das einzige Mal, dass Schweizerin Lydia dem Zuschauer in dieser Folge die Fremd-Schamesröte ins Gesicht trieb.

Kindergarten bei "DSDS"

Für die Gruppen-Performance des Songs "Regenbogenfarben" von Kerstin Ott und Helene Fischer erschien die 29-jährige Hobby-Wrestlerin Luftballon-wedelnd in einem transparenten Spitzen-Kleid und mit Maske. Bei Oana kam das nicht besonders gut an: "Die Performance war einfach Kindergarten", rügte sie.

Als die Gruppe um Lydia schließlich von dannen zog, offenbarte die Rückansicht der Kandidatin, dass sie neben Performance-Problemen auch noch ein kleines Outfit-Problem hatte. "Die Unterhose rutscht", bemerkte Oana amüsiert in Richtung Jury-Kollegen. Professionell geht wahrlich anders.

Für mehr Information als nötig sorgte am Dienstagabend auch Kandidatin Vanissa. Die brünette Diva ließ bei den Proben mit ihrer Gruppe immer wieder Zickereien vom Stapel. Vor der Kamera erklärte sie anschließend: "Heute ist einfach nicht mein Tag, wirklich! Periode – das ist so schlimm", so die 23-Jährige. Dass sie ihren Auftritt trotzdem durchziehen muss, war ihr jedoch bewusst: "Das interessiert die Jury nicht", so die Studentin. "Ich steck' einfach einen Tampon rein – und gut ist!" Alles klar.

Pop-Titan Dieter Bohlen gefiel Vanissas Darbietung am Folgetag dann übrigens besonders gut. Vor allem der laszive Tanz-Stil der 23-Jährigen beeindruckte ihn.

"Das hat mit notgeil nichts zu tun"

Bohlens Worte über Vanissa

Viel eher fände er Vanissas Auftreten ausgesprochen modern.

Dass es unter ihren Mitstreiterinnen auch taffe Girls gibt, bewies die 18-jährige Chiara. Die holte sich beim Plantschen im Pool einen riesigen blauen Fleck als Kandidatin Katja sie aus Spaß ins Wasser stieß – und biss tapfer die Zähne zusammen.

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ZDF-Zuschauer will wegen Corona Rundfunkgebühr nicht zahlen – Sender antwortet prompt

Die Corona-Krise hat Deutschland fest im Griff. Neben den gesundheitlichen Folgen und alltäglichen Einschränkungen sind auch die wirtschaftlichen Konsequenzen zum jetzigen Punkt nicht absehbar. In einer ersten Reaktion auf drohende Existenznöte entschied die Bundesregierung, dass Mieter unter bestimmten Bedingungen die Zahlungen aussetzen dürfen. Auch Banken gewähren ihren Kunden teils eine Aufschiebung der Raten.

Ein Betrag, der aber nach wie vor vierteljährlich in Höhe von 52,50 Euro vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel