DSDS

"DSDS" wird in der nächsten Staffel komplett umgekrempelt – auch, was die Jury betrifft. Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Geheimplan für "DSDS": RTL plant Bohlen-Nachfolge und setzt hartes Ultimatum

Zum Ende der jüngsten Staffel von "DSDS" sorgte der Abgang von Dieter Bohlen für ein regelrechtes Beben – auch für "Das Supertalent" wird er künftig nicht mehr vor der Kamera stehen. Der Sender möchte die Show familienfreundlicher Gestalten, der harte Umgang des Poptitans mit den Kandidaten wird als nicht zeitgemäß angesehen. Somit steht RTL natürlich vor einer großen Herausforderung, was die Zukunft des Formats betrifft.

Laut einem Bericht der "Bild" hat der Sender bereits eine klare Vorstellung davon, wie die künftige Jury funktionieren soll. Anscheinend ziehen die Verantwortlichen eine ganze Reihe Promis in Betracht, eine Entscheidung gefallen ist allerdings offenbar noch nicht. Sogar ein knallhartes Ultimatum soll es für die Sendung geben.

"DSDS": RTL sucht Bohlen-Nachfolger und favorisiert angeblich Silbereisen

Angeblich ist momentan noch völlig offen, wer in der nächsten Staffel hinterm Jury-Pult von "DSDS" sitzt. "30 bis 40" Promis sollen als mögliche Nachfolger von Bohlen, Maite Kelly und Mike Singer in Betracht gezogen werden. Als besonders heißer Kandidat gilt Florian Silbereisen, doch dessen Verträge mit dem NDR und MDR sind ein großes Hindernis, wie es im Artikel weiter heißt.

ARD Adventsfest Schlager 30.11.2019 Florian Silbereisen bei der ARD-Live Sendung - Das Adventsfest der 100.000Lichter - im Congress Centrum, Friedrich-Koenig-Strasse 7, Suhl - 30.11.2019 - *** ARD Adventsfest Schlager 30 11 2019 Florian Silbereisen on the ARD live programme Das Adventsfest der 100 000Lichter in im Congress Centrum, Friedrich Koenig Strasse 7, Suhl 30 11 2019

Kann RTL Florian Silbereisen für "DSDS" gewinnen? Die Chancen stehen wohl nicht gut. Bild: www.imago-images.de / via www.imago-images.de

RTL erhofft sich von der neuen Jury eine bestimmte Dynamik, die eher konstruktiv sein soll. Ein Insider verriet der "Bild" dazu:

"Sie soll mehr als Team funktionieren. Nicht einer gegen alle, wie bisher."

Als Vorbild dient eine andere RTL-Show, genauer gesagt "Let's Dance". Auch hier gibt es mit Joachim Llambi bekanntlich einen Juror, der gerne hart austeilt und insoweit hervorsticht. Der Sender bemüht sich offenbar um ein gesundes Mittelmaß, schließlich muss "DSDS" auch ohne Bohlen und dessen kantige Sprüche unterhaltsam bleiben.

Dabei sind nicht einfach nur charismatische Stars gefragt, vielmehr soll die Chemie untereinander stimmen. Spannend: Mutmaßlich wurde unter anderem Nico Santos kontaktiert, der zuletzt beim Konkurrent "The Voice of Germany" Talente bewertete.

Letzte Chance für "DSDS"

Ein Show-Verantwortlicher bestätigte der "Bild" außerdem noch einmal, dass die Veränderungen radikal sein werden. "Es wird bei 'DSDS' kein Stein auf dem anderen bleiben. Alle Beteiligten werden jetzt noch einmal mit voller Energie versuchen, die entscheidende Ausfahrt zu nehmen", bekundet er.

Hinzu kommt: Der Erfolg muss sich sofort einstellen, sonst könnte das Format schon bald am Ende sein. Dazu ergänzt der RTL-Mitarbeiter: "Wenn die nächste Staffel floppt, wird die Marke beerdigt."

Der Sender möchte die Sendung wieder zu einem reinen Gesangswettbewerb machen – "ohne Trash, ohne Gaga-Castings", lautet die Ansage weiter. Daher stehen alle Elemente gnadenlos auf dem Prüfstand, von der Moderation bis hin zu den Kandidaten.

Unmittelbar nach der Ära Bohlen heißt es für "DSDS" somit schon: alles oder nichts. Jede Personalie könnte nun entscheidend sein, zumal viele Fans ohnehin glauben, dass die Show ohne den Poptitan nicht funktionieren kann. Nun liegt es an RTL, das Gegenteil zu beweisen.

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hart aber fair": Unternehmer spottet über Alleinerziehende, Plasberg eilt ihr zur Hilfe

Zehn Millionen Arbeitnehmer verdienen in Deutschland weniger als 12 Euro pro Stunde bei Vollbeschäftigung. Das ergibt weniger als 60 Prozent des Durschnittslohns. Damit gelten sie per definitionem als "armutsgefährdet". 3,5 Millionen Deutsche versuchen sogar mit mehreren Jobs über die Runden zu kommen. "Arm trotz Arbeit – Wird sozialer Aufstieg zum leeren Versprechen?", fragt Plasberg in dieser Woche in seiner Sendung und diskutiert mit folgenden Gästen:

Als lebendes Beispiel wurde die …

Artikel lesen
Link zum Artikel