Unterhaltung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
14.09.2019, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Youtuber Rezo steht vor der Veranstaltung «Knackig kurz statt tiefgründig» im Rahmen des Tags der Bildung 2019« unter dem Motto »«Bildung im digitalen Zeitalter» im Veranstaltungssaal. Die Podiumsdiskussion wurde vom Evangelischen Schulreferat Düsseldorf veranstaltet. Foto: Henning Kaiser/dpa | Verwendung weltweit

Rezo und seine Youtube-Kollegen Julian Bam und Taddl. Bild: picture alliance/Henning Kaiser/dpa/youtube/rezo/watson

Für dieses Video bekommt Rezo gerade einen Shitstorm

Rezo hat Ärger am Hals. Dieses Mal aber nicht aus der Politik. Ein Video, das der Youtube-Star vorvergangenes Wochenende hochgeladen hat, löst eine Kontroverse auf Twitter aus.

Rezo spielt in dem Video zusammen mit seinen Youtube-Kollegen Julien Bam und Taddl das (umstrittene) Spiel "Kiss, Marry, Kill". Nacheinander werden dabei drei Namen von berühmten Menschen gezogen, die ein weiterer Youtuber auf Zettel geschrieben hat. Die drei Jungs müssen sagen, ob sie die Männer und Frauen "küssen, heiraten oder töten" möchten.

Das Spiel ist beliebt in der Youtube-Szene, gerne wird es auch mit der Variante "Fuck, Marry, Kill" gespielt. Taddl kündigt das Spiel der drei Youtuber an mit den Worten: "menschenverachtend, aber lustig".

Während die Youtuber sich in dem Video vor Lachen manchmal nicht mehr einkriegen und Personen wie Pietro Lombardi, Katja Krasevice und Shirin David in die Kategorien "Kiss, Marry, Kill" einordnen, sind viele Twitter-Nutzer und -Nutzerinnen wütend. Sie werfen Rezo und den anderen beiden Youtubern Sexismus und Verharmlosung von Gewalt vor.

Eine Stelle im Rezo-Video wird besonders kritisiert

Gerade an einer Stelle entzündet sich die Kritik: Die drei Youtuber sollen unter anderem ihre Kollegin Bibi vom Youtube-Channel BibisBeautyPalace bewerten. Julian Bam würde sie am ehesten "töten". Taddl wirft allerdings ein, dass sie schwanger sei. Bam antwortet: "Ich kann doch keine Schwangere killen." Woraufhin Taddl sagt: "Doublekill." Die drei lachen.

Die Twitter-Nutzerin megafauna griff diese Stelle raus und schrieb in einem Tweet: "Ihr müsst mir nicht erklären, dass das ja 'nur' Spaß ist, ihr müsst mir erklären, warum ihr darüber lachen könnt."

In einem weiteren Tweet kritisiert sie: "Die Schwangerschaft ist die gefährlichste Phase für Opfer von misogyner Partnergewalt. Aber um das zu wissen, müsste man mal seinen Kopf aus dem Arsch der 28 Layer Ironie ziehen, durch die man auf die Realität anderer Menschen schaut."

Später berichtete sie auf Twitter, sie habe von Rezo (wohl per Direktnachricht) ein Angebot zu einem Gespräch bekommen – und es abgelehnt. "Ich möchte keinen privaten Austausch", schreibt die Twitter-Nutzerin. Ihre Kritik stehe in ihrem Tweet.

Unter diesem Tweet hat sich nun eine öffentlich sichtbare Unterhaltung mit Rezo gebildet, denn der Youtuber und "Zeit"-Kolumnist antwortete.

Rezo streitet mit einer Twitter-Nutzerin

Rezo schreibt: "Hier ist jemand, der dich und deine Sicht ernst nimmt und respektiert aber auch eine eigene Sicht, eigene Beweggründe und eigene Argumente hat. Ich bin gesprächsbereit, auch gern öffentlich mit Skype-Mitschnitt oder whatever oder gern auch nur unter 4 Augen. (sic)"

Die Twitter-Nutzerin megafauna wiederum beschwert sich, sie sei von Fans von Rezo beleidigt worden. Der wiederum fordert eine Entschuldigung von megafauna, weil die einen kritischen Tweet an ihn gelikt habe.

Was wieder für Kritik an Rezo sorgt...

Einige Twitter-Nutzer haben Rezo sogar als "Nazi" beschimpft.

Nicht alle aber verstehen die Kritik an dem Youtuber. Eine Twitter-Nutzerin meint: "Wir wissen, was ernst und schlimm ist. Das könnt ihr mir glauben." Sie habe selbst häusliche Gewalt erlebt.

Zu einem Ergebnis ist die Diskussion zwischen Rezo und megafauna nicht gekommen, die Twitter-Nutzerin bleibt offensichtlich dabei: Sie ist am persönlichen Gespräch nicht interessiert. Zumindest hat sie bei Twitter nicht mehr geantwortet.

Rezo, der "CDU-Zerstörer", scheint nun zu wissen, wie es ist, auf der anderen Seite des Shitstorms zu stehen.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel