Wirtschaft

Du hast noch nicht alle Geschenke? Warum Amazon jetzt keine gute Adresse ist

Noch eine Woche bis Heiligabend. Das ist nicht mehr allzu lang, aber in Zeiten von Onlineshops und Expressversand muss das trotzdem noch keinen Stress bedeuten. Es sei denn, es kommt ein Streik dazwischen – und die Mitarbeiter von Amazon fangen genau damit jetzt an.

Die Gewerkschaft Verdi gab bekannt, dass in der Nacht zu Montag ein mehrtägiger Mitarbeiter-Streik an zwei Standpunkten des Versandhändlers begonnen hat. "Es besteht die Gefahr, dass Weihnachtsgeschenke nicht rechtzeitig ankommen", sagte ein Sprecher der Gewerkschaft der Deutschen-Presse Agentur in der Nacht zum Montag.

Wo gestreikt wird:

Amazon war am frühen Montagmorgen nicht für eine Stellungnahme erreichbar. 

Mit dem Streik wollen die Gewerkschafter Druck machen, damit Arbeitsbedingungen tarifvertraglich geregelt werden. Verdi fordert Amazon seit mehr als fünf Jahren dazu auf, Tarifverhandlungen analog zum Einzel- und Versandhandel zu führen. Das US-Unternehmen lehnt dies ab. Amazon sieht sich als Logistiker und verweist auf eine Bezahlung am oberen Ende dessen, was in der Logistikbranche üblich sei.

(dpa)

Matthias Schweighöfer & Florian David Fitz über Freundschaft

Video: watson/Imke Gerriets, Lia Haubner

Analyse

"Amazon wird sich letztlich beugen müssen" – Ausgerechnet am Black Friday wird bei Amazon gestreikt: Mitarbeiter wollen faire Arbeitsbedingungen, doch der Konzern sieht das anders

Gastronomen, Kulturbetriebe oder auch Dienstleister traf die Corona-Pandemie hart. Manche kämpfen mit sinkenden Umsätzen, andere mussten bereits Insolvenzen anmelden. Wer schon vor der Pandemie gefährdet war, dürfte nun am Ende sein. Sars-Cov-2, ein Brandbeschleuniger für fragile Existenzen. Ein Unternehmen ist jedoch weit davon entfernt, ausgebrannt zu sein: Amazon. Dort wirkte der Brandbeschleuniger vielmehr als Treibstoff, der den Versandhändler in neue Sphären beförderte – sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel