Wissen
Franky Zapata flies on a Flyboard during the traditional Bastille Day military parade on the Champs-Elysees Avenue with the Eiffel Tower in the background in Paris, France, July 14, 2019. REUTERS/Charles Platiau     TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: X00217

Der "fliegende Mann" von Paris: Dieses Flyboard verblüfft gerade die Welt

Wie ein Bösewicht aus Spider-Man schwebte er mit Sturmgewehr und schwarzer Uniform auf seinem Flyboard bei der großen Militärparade zum 14. Juli über die Champs-Élysées. Erfinder Franky Zapata hat große Pläne.

Der "fliegende Mann" der Champs-Élysées hat allen die Show gestohlen und gehört gerade zu den meistgegoogelten Begriffen. Erfinder Franky Zapata schwebte bei der großen Militärparade zum französischen Nationalfeiertag in schwarzer Uniform und Helm auf seinem "Flyboard Air" vor den Augen der Staatschefs Emmanuel Macron und Angela Merkel durch die Luft – und dies erst noch mit einem Sturmgewehr in der Hand.

Nein, Zapata ist kein fliegender Bösewicht aus Spider-Man, sondern ein "Daniel Düsentrieb" in Realität. Er hat das Fluggerät mit Unterstützung mit der französischen Armee entwickelt. Das steckt dahinter:

So funktioniert das Fluggerät

Der Pilot steht auf der fliegenden Plattform "Flyboard Air". Diese wird von fünf Miniatur-Düsentriebwerken angetrieben, mit denen sie gesteuert werden kann. Wie ein fliegender Segway sozusagen.

Das rund 20 Kilo leichte Flyboard fliegt derzeit bis zu 140 Stundenkilometer schnell, erreicht eine Höhe von 150 Metern und kann eine Nutzlast von 100 Kilogramm durch die Lüfte tragen. "Ich will schon bald durch die Wolken fliegen können", sagte Zapata nach der Show in Paris im Fernsehen.

Bild

Doch: Wie sicher ist das Gefährt? Das Flyboard kann selbst normal weiterfliegen, wenn eine Turbine ausfällt. Wenn gleich zwei Triebwerke ihren Dienst versagen, leitet das Gefährt eine automatische Landung ein. Zumindest in der Theorie. Die ersten Testflüge absolvierte Zapata vernünftigerweise über Wasser.

Bild

Dabei kann das Gerät bis zu zehn Minuten in der Luft bleiben. Es befindet sich aber noch in der Entwicklung. Die Firma strebt unter anderem ein Tempo von 200 Stundenkilometern, eine Flugzeit von 30 Minuten sowie Flughöhen von 3000 Metern an.

Ganz neu ist die Erfindung von Zapata übrigens nicht: Bereits im Jahr 2016 hatte der einstige Jetski-Champion einen neuen Rekord für den weitesten Flug mit einem Hoverboard geliefert: Die zurückgelegten 2252 Meter wurden auch ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen.

Die möglichen Einsatzgebiete

Franky Zapata flies on a Flyboard during the traditional Bastille Day military parade on the Champs-Elysees Avenue in Paris, France, July 14, 2019. REUTERS/Charles Platiau

Bild: X00217

Der Erfinder

Bild

zvg/https://zapata.com/

Franky Zapata hat das Adrenalin im Blut. Der 40-jährige Franzose machte sich in der Szene einen Namen als Jetski-Weltmeister und Erfinder. Er entwickelte das so genannte Flyboard: Dieses tragt Menschen auf Wasserdüsen durch die Lüfte.

Die Zukunft

Das nächste große Ziel hat Zapata bereits im Visier. Wie der Fernsehsender "TF1" berichtet, will er mit einer Weiterentwicklung des Hoverboards baldmöglichst den Ärmelkanal überqueren.

(amü)

Das Ergebnis, wenn man Technik und alte Menschen kombiniert

Viel Urlaub, wenig CO2: So gehts!

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist kein Sturm! Was es mit diesem 130 km langen Käferschwarm auf sich hat

Nein, das ist kein Sturm, den der US-Wetterdienst da gerade gezeigt hat. Bei dem großen grünen Feld über Südkalifornien handelt es sich um einen riesigen Schwarm an Marienkäfern.

Die Millionen von Marienkäfern bewegten sich demnach vor allem in der Nacht des 4. Juni über den Wüstengebieten Kaliforniens. In unterschiedlicher Dichte erstreckte sich der Schwarm über unglaubliche 130 Kilometer. "Diese Größe ist verstörend", zitiert das Magazin Mashable den Leiter des Lehrstuhls für …

Artikel lesen
Link zum Artikel