Die Puppe "Emma"
Die Puppe "Emma"
Bild: screenshot youtube/fellowes brands

20 Jahre Bürojob: Wissenschaftler-Puppe zeigt, was das mit unserem Körper macht

26.10.2019, 16:44

Überlegt dir lieber gut, was du beruflich machen willst. Noch ist es nicht zu spät und du könntest Waldarbeiter, Marathonläufer oder Kellner werden – Jobs, in denen du viel umher läufst. Warum? Du willst bestimmt nicht so werden, wie Emma!

Wer ist "Emma"?

"Emma" ist das Werk von britischen Wissenschaftlern. Mit der lebensgroßen Puppe, genannte "Emma", verdeutlichen sie die Auswirkungen unseres Lebensstils auf unsere Gesundheitviel sitzen, wenig Bewegung, Augen auf Bildschirme gerichtet.

Auf den ersten Blick sieht "Emma" wie eine normale Frau mittleren Alters aus, vielleicht ein bisschen viel auf den Hüften. Doch wenn man genauer hinschaut sieht man, was der Bürojob ihr und ihrem Körper über die Jahre angetan hat.

  • Sie hat Wassereinlagerungen in den Beinen, Krampfadern und ihre Knöchel sind geschwollen.
  • Sie steht krumm, der Nacken ist seltsam gewölbt und einen kleinen Buckel hat sie auch.
  • Ihre Augen sind gerötet, an den Armen hat sie Ekzeme und ihre Haut ist bleich.
  • Ihr Haarwuchs in den Ohren und an der Nase hat zugenommen.

Schreibtischarbeit machte "Emma" krank

Wie kamen die Wissenschaftler zu den Erkenntnissen?

Die Forscher haben mit 3000 Büroarbeitern in Deutschland, Frankreich und Großbritannien gesprochen und sich deren gesundheitlichen Beeinträchtigungen erzählen lassen.

Dazu kamen Berechnungen, wie sich schlecht eingestellte Büromöbel auf unsere Haltung und unser Skelett auswirken können.

Das ist "Emma"

Vielleicht bleiben wir vom ungewöhnlichen Haarwuchs aber verschont. Die Wissenschaftler führen dies auf die schlechte Belüftung in englischen Büros zurück, wie "DailyMail" schreibt.

Aufgrund der Ergebnisse fordert die Forschergruppe eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen: mehr Bewegungsmöglichkeiten und mobile Arbeitsformen.

Und, seien wir mal ehrlich, nach diesem Bericht gehen wir doch auch freiwillig eine Runde joggen oder schwingen uns auf's Fahrrad, nicht wahr?

(lin)

Hartz 4 oder Arbeitslosengeld: Was nach dem Jobverlust kommt

Themen

Studie: Je höher der Manager-Posten, desto geringer das Burnout-Risiko

Top-Manager sind einer Studie der Hamburger Kühne Logistics University (KLU) zufolge weniger von Burnout bedroht als ihr untergebenes Führungspersonal. "Unsere Untersuchung zeigt: Je höher in der Hierarchie eine Führungskraft steht, desto weniger gefährdet ist sie, einen Burnout zu erleiden", erklärte Jennifer Korman, die mit Prof. Niels Van Quaquebeke und Prof. Christian Tröster den Zusammenhang zwischen der Position in der Unternehmenshierarchie und der Gefahr eines Burnouts …

Artikel lesen
Link zum Artikel