Wissen
Bild

Mailand 2011: Hier trug man schon Atemschutzmasken, nicht wegen Corona, sondern wegen des Smogs. Bild: imago/ Milestone

Corona: Welche Rolle spielt die Luftverschmutzung?

Patrick Toggweiler / watson.ch

Die WHO hält auf ihrer Homepage fest:

Auf ein ähnliches Fazit kommt der Europäische Rechnungshof. In einem Sonderbericht hält er fest, wie sich Luftverschmutzung auf die menschliche Gesundheit auswirkt.

Bild

PM2,5 = Feinstaub, O3 = Ozon, PM = Ruß (in der Regel PM10), NO2 = Stickstoffdioxid , SO2 = Schwefeldioxid Bild: screenshot sonderbericht nr. 23 des eurpäischen rechnungshofes

Weshalb spielt das im Zusammenhang mit Covid-19 eine Rolle? Weil für Covid-19 gilt, wie es die "Tagesschau" etwas salopp, aber treffend zusammenfasst: "Alles, was der Lunge schadet, ist eher suboptimal." Der unwissenschaftliche Schluss daraus lautet: Bewohner von Gebieten mit schlechter Luftqualität dürfte Covid-19 besonders hart treffen.

Norditalien mit der schlechtesten Luftqualität

Die Europäische Umweltagentur erfasst jährlich diverse Parameter der Luftqualität in ganz Europa, darunter auch die Feinststaub- (PM2.5) und Feinstaubwerte (PM10) sowie die Stickstoffdioxidkonzentration. Unter Feinststaub, auch lungengängiger Feinstaub genannt, versteht man Partikel mit einem Durchmesser von 2,5 Mikrometern.

Die Feinststaubkonzentration (PM2,5) in Europa 2017

Bild

Bild: europäische umweltagentur

Norditalien verzeichnet für das durchschnittliche Mittel der Feinststaubkonzentration absolute Spitzenwerte in Europa. Bis zu 30 Mikrogramm Feinststaub und mehr werden dort pro Kubikmeter gemessen. Dieser Wert liegt bis zu einem Dreifachen über dem Durchschnittswert anderer Metropolregionen. Nur in Polen werden ähnlich hohe Konzentrationen erreicht.

Die Feinstaubkonzentration (PM10) in Europa, Durchschnittswerte 2017

Bild

Bild: europäische umweltagentur

Die Stickstoffdioxid-Konzentration in Europa 2017, Durchschnittswerte

Bild

Bild: europäische umweltagentur

Dass hohe Luftverschmutzung den Krankheitsverlauf von Covid-19 beeinflusst, darüber gibt es bisher keine wissenschaftlichen Untersuchungen. "Bisher haben wir keinen direkten Beweis dafür, aber ich wäre überrascht, wenn die Luftverschmutzung keinen Einfluss hätte", sagt Aaron Berstein, Interimsleiter des Klima- und Gesundheitszentrums der Harvard T.H. Chan School gegenüber der "Los Angeles Times". "Aber es gibt eine Vielzahl von Studien, die zeigen, dass das Risiko, an einer Lungenentzündung zu erkranken, mit dem Grad der Luftverschmutzung steigt. Auch der Schweregrad der Erkrankung hängt davon ab."

Eine Untersuchung aus China kam 2003 zum Schluss, dass die Wahrscheinlichkeit, an Sars zu sterben, bei Personen, welche einer moderaten Luftverschmutzung ausgesetzt sind, 84 Prozent höher liegt als bei Patienten aus Regionen mit sauberer Luft. Gar ein 200 Prozent höheres Risiko tragen Menschen aus Gebieten mit stark verschmutzter Luft.

Das Problem reicht aber noch weiter.

Smog als Viren-Schleuder

PANORAMA FROM MONTEVECCHIA ON THE SKY LINE OF MILAN AND MONTUOSE CHAINS. SMOG, POLLUTION. (GIANPIETRO MALOSIO, MONTEVECCHIA - 2019-02-13) ps the photo can be used respecting the context in which it was taken, and without the defamatory intent of the decoration of the people represented (GIANPIETRO MALOSIO, PHOTO ARCHIVE - 2019-02-16) p.s. la foto e utilizzabile nel rispetto del contesto in cui e stata scattata, e senza intento diffamatorio del decoro delle persone rappresentate PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xGIANPIETROxMALOSIOx/xIPAx/xFOTOGRAMMAx 0

Smog über Mailand, 2019. Bild: imago/ Gianpietro Malosio

Wissenschaftler der Universitäten von Bologna, Bari, Mailand und Triest beschreiben zusammen mit der italienischen Gesellschaft für Umweltmedizin in einem Positionspapier, wie sich das Coronavirus im Smog schneller verbreitet.

Die Forscher untersuchten den Zeitraum vom 10. bis zum 29. Februar und berücksichtigten eine Inkubationszeit von 14 Tagen. Und tatsächlich entdeckten sie zwischen dem Überschreiten von Feinstaubgrenzwerten und der Verbreitung des Virus eine Korrelation. Die zwei stark ansteigenden Expansionskurven der Infektionen erfolgten je zwei Wochen nach den höchsten Feinstaubkonzentrationen.

In ihrem Positionspapier gehen sie deshalb davon aus, dass sich das Coronavirus auf Feinstaubpartikeln festsetzen und so größere Distanzen durch die Luft zurücklegen kann. Die Partikel sollen dabei nicht nur Träger, sondern sogar Substrat sein, das Sars-Cov-2 ermöglicht, länger zu überleben.

Ähnliche Zusammenhänge wurden bereits 2010 bei der Vogelgrippe und Staubstürmen festgestellt. Auch bei der Verbreitung des HRS-Virus, das bei Kindern eine Lungenentzündung auslöst, haben Studien einen Zusammenhang mit der Feinstaubkonzentration festgestellt.

Noch ist die Beweislast nicht erdrückend, aber die Indizien sind da: Menschen in Regionen mit schlechter Atemluft könnten doppelt bestraft sein. Sie könnten härter, aber auch häufiger betroffen sein.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ibuprofen schadet bei Corona? Virologe und WHO halten dagegen

Vergangene Woche grassierte eine Meldung zum Coronavirus auf Whatsapp und in den sozialen Medien. Darin hieß es, dass das Schmerzmittel Ibuprofen den Verlauf von Covid-19 erschwere und die Verbreitung des Erregers im Körper beschleunige.

Zeitweise riet auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Menschen bei Verdacht auf eine Corona-Infektion davon ab, ohne ärztlichen Rat Ibuprofen zu nehmen. Nachdem WHO-Experten jedoch mehrere Studien prüften und Ärzte konsultierten, kamen sie zu dem Schluss, …

Artikel lesen
Link zum Artikel