Wissen
Bild

Bild: iStockphoto

Impf-Streit: 11 Argumente von Befürwortern und Gegnern im Fakten-Check

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will verpflichtende Masern-Impfungen für Kinder in Kitas und Schulen – und hat damit eine ohnehin emotional aufgeladene Debatte angetrieben.

Argumente von Impf-Befürworten treffen immer wieder mit Äußerungen von Impf-Gegnern aufeinander. Was stimmt und was stimmt nicht? Ein Faktencheck.

Behauptung: Es gibt immer mehr Impf-Gegner

Bewertung: Das stimmt nicht.

Fakten:

Behauptung: Wenn man sich impfen lässt, kann die Krankheit erst Recht ausbrechen

Bewertung: Das ist falsch – mit extrem seltenen Ausnahmen.

Fakten:

Behauptung: Sein Kind impfen zu lassen, hilft der Gesellschaft

Bewertung: Das stimmt.

Fakten:

Behauptung: Impfungen können Autismus, Allergien und Plötzlichen Kindstod verursachen

Bewertung: Das ist falsch.

Fakten:

Behauptung: Wenn Frauen vor einer Schwangerschaft geimpft sind, schützt das auch ihr Baby

Bewertung: Das gilt zumindest für einige Impfungen.

Fakten:

Behauptung: Eine Impfung belastet das Immunsystem von kleinen Kindern viel zu stark, weil es noch nicht voll ausgereift ist.

Bewertung: Das ist falsch.

Fakten:

Behauptung: Gegen Polio braucht man keine Impfung, weil es die Krankheit nicht mehr gibt.

Bewertung: Das stimmt nicht.

Fakten:

Behauptung: Masern muss man durchmachen, das stärkt auch den Körper

Bewertung: Das ist falsch.

Fakten:

Bewertung: Einige Impfungen können auch vor bestimmten anderen Krankheiten schützen.

Bewertung: Das ist richtig.

Fakten:

Behauptung: Nebenwirkungen von Impfungen sind häufig nicht richtig bekannt

Bewertung: Das ist falsch.

Fakten:

Behauptung:Pharmafirmen verdienen an Impfstoffen extrem viel Geld.

Bewertung: Das kann man so pauschal nicht sagen.

Fakten:

(ll/dpa)

Was die Polizei bei den Razzien gefunden hat:

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Exklusiv

Im Büro und privat – Experten erklären, was die Ein-Personen-Regel für dich ändert

Einen lauschigen Pärchenabend mit Freunden können wir erst einmal vergessen, denn die Bundesregierung hat sich in Abstimmung mit den Ländern auf strengere Corona-Maßnahmen geeinigt und dabei auch die Ein-Personen-Regel eingeführt. Demnach darf sich ab dem 11. Januar der eigene Hausstand nur noch mit einer weiteren Person treffen. Vorher konnten sich noch bis zu fünf Menschen aus zwei Haushalten gleichzeitig verabreden. Das bedeutet: Ein Pärchen, das mit einem Pärchen befreundet ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel