Wissen
Bild

Bild: NASA/montage watson

Doppelt so groß wie Berlin – Eisberg droht im Südpolarmeer abzubrechen

Die Eissschmelze in der Antarktis nimmt immer bedrohlichere Ausmaße an. Videos von riesigen, abbrechenden Eisblöcken gehen regelmäßig um die Welt. Und nun scheint sich ein neuer Super-Eisberg vom Schelf-Eis zu lösen, berichten die NASA und die Europäische Weltraumorganisation (ESA), "es ist nur noch eine Frage der Zeit".

So sieht die Entwicklung im Zeitraffer aus:

abspielen

Video: YouTube/European Space Agency, ESA

Im Video ist deutlich zu erkennen, wie sich die Eiskluft immer weiter in das Eis hineinfrisst und sich dem seit 2016 bildenden Halloween-Riss nähert. Treffen die beiden Risse aufeinander, entsteht mit 17000 Quadratkilometern der größte Eisberg, der sich jemals vom Brunt-Schelfeis gelöst hat.

Und dann?

Die "Neue Züricher Zeitung" zitiert in einem Bericht die Glaziologin des deutschen Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, Angelika Humbert. Nach ihrer Einschätzung wird der Eisbrocken "östlich an der Antarktischen Halbinsel vorbei nach Norden ziehen und dann zerfallen und schmelzen." Außerdem macht die Expertin deutlich, dass es sich bei solchen Phänomenen ganz klar um Folgen des Klimawandels handelt.

Die Forscher des "British Antarctic Survey" prognostizieren, dass sich "das verbleibende Brunt-Schelfeis nach dem Abbruch des Eisbergs schneller Richtung Ozean bewegt", so heißt es. Keine guten Aussichten.

Weitere beeindruckende sowie Angst einflößende Bilder vom Riss kannst du hier auf der offiziellen Homepage der NASA ansehen.

Kälte bleibt – Katastrophenfall in Jena

Der Winter sorgt weiterhin für klirrende Kälte in Deutschland – Autofahrer mussten in der Nacht zu Donnerstag jedoch keine größeren Behinderungen mehr in Kauf nehmen. In Jena kam es bei den eisigen Temperaturen allerdings zu einem Katastrophenfall: Dort mussten rund 6500 Haushalte ohne Heizung und warmes Wasser auskommen, nachdem eine Fernwärmeleitung unterbrochen worden war. Am frühen Donnerstagmorgen meldeten die Stadtwerke, dass die Fernwärmeleitung wieder in Betrieb sei. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel