Wissen
Bild

Endlich Zeit, zwei Feiertage mit der Familie zu verbringen! Aber warum sind es eigentlich zwei Weihnachtstage? (Symbolbild) Bild: Getty Images

Warum es zwei Weihnachts-Feiertage gibt – und wer trotzdem arbeiten muss

Es ist ja durchaus vorteilhaft, gerade wenn man mit mehreren Familien und Familienteilen zu tun hat, dass uns mehr als ein freier Tag zur Verfügung steht, um unsere Liebsten zu sehen. Das ist aber nicht der Grund, warum es zwei Weihnachtsfeiertage gibt. Auch hat nicht jeder an den Feiertagen tatsächlich frei.

Martin Stalf
Martin Stalf

Unabhängig davon, wie wir die Tage rund um Heiligabend verbringen, stellt sich die Frage: Warum feiern wir eigentlich an zwei Feiertagen? Und: Inwiefern unterscheiden sich überhaupt erster und zweiter Weihnachtsfeiertag? Haben alle an beiden Tagen frei? Die Antworten findet ihr hier.

Die meisten Menschen nutzen die Weihnachtstage, um sie mit ihren Liebsten zu verbringen. Dafür ist normalerweise am 24., 25. und 26. Dezember Zeit. Traditionell ist in Deutschland Heiligabend der Tag, am dem wir mit dem engsten Familienkreis gemeinsam feiern und uns gegenseitig beschenken.

Dass Menschen sich, wie in Deutschland, an Heiligabend beschenken, ist international keine Selbstverständlichkeit. Der amerikanische Santa Claus kommt erst in der Nacht auf den 25. Dezember, dem ersten Weihnachtsfeiertag, durch den Schornstein. In Spanien beschenkt man sich gar erst am 6. Januar, an dem Tag der Heiligen Drei Könige. Zwar feiert man auch dort schon zu Weihnachten die Geburt Christi, wartet auf die Geschenke allerdings, bis die Drei Heiligen Könige kommen. Schließlich musste auch Jesus erst auf deren Ankunft warten.

Willkürlich sind die Weihnachtstage dennoch nicht gewählt

Für alle, die dachten, am 24. Dezember wird Jesus' Geburt gefeiert: Nein, falsch gedacht. Am 24. versammelt sich nämlich die christliche Gemeinschaft am Heiligabend, um die bevorstehende Geburt von Jesus Christus zu feiern.

Dass Jesus' Geburt auf den 25. Dezember fällt, ist der mythenumwobene und mithin ursprüngliche Grund für das christliche Weihnachtsfest. Klar lässt sich das nicht überprüfen – vielmehr handelt es sich auch hier um ein Datum, auf das man sich in der Kirche geeinigt hat.

Weil also am 25. Dezember der Erste Weihnachtsfeiertag und damit auch die Geburt Jesu gefeiert wird, ist dieser Tag also der mit der größeren religiösen Bedeutung.

Der Zweite Weihnachtstag ist nicht überall in Europa ein Feiertag

Beim zweiten Weihnachtsfeiertag geht es nicht mehr um die Geburt Jesu. Es ist eher ein Tag religiöser Reflexion über die Menschwerdung Gottes. Zudem ist der Tag bei den Katholiken der Ehrung des ersten Märtyrers gewidmet, der für seinen Glauben an Jesus Christus getötet wurde. Dabei handelt es sich um den Heiligen Stephanus.

In vielen anderen europäischen Ländern als Deutschland ist der Zweite Weihnachtstag gar kein Feiertag, zum Beispiel in Frankreich. Die Franzosen müssen nach dem Ersten Weihnachtstag also wieder regulär arbeiten gehen.

Viele Menschen arbeiten an den Weihnachtstagen trotzdem

Das müssen in Deutschland die meisten Menschen nicht. Es ist sogar gesetzlich untersagt, an Feiertagen wie Weihnachten arbeiten zu gehen, sagt Markus Mingers, Inhaber der Kanzlei Mingers & Kreuzers in der "Deutschen Handwerks Zeitung".

Laut Gesetzt gibt es allerdings 16 Berufsgruppen, für die die Feiertagsregelung nicht gilt, zum Beispiel Ärzte, Pfleger oder in der Gastronomie. Aber selbst außerhalb dieser Berufsgruppen gibt es viele Menschen, die an den Weihnachtstagen für ihre Arbeitgeber erreichbar sind.

Eine Umfrage der Bitkom, dem Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche, ergab: Sieben von zehn Berufstätigen sind auch über die Feiertage telefonisch erreichbar – und das, obwohl sie per Gesetz auch einfach nur die Füße hochlegen und Weihnachtsplätzchen essen könnten.

Ein Trost ist immerhin: Wer an Feiertagen arbeiten muss, kann mit Zuschlägen rechnen. Gesetzlich festgelegt sind sie allerdings nicht.

Ob ihr Jesu Geburt feiert oder einfach nur auf Weihnachts-Kitsch steht: Genießt eure Zeit

Egal ob ihr die Weihnachtstage traditionell verbringt, am Ersten Tag Jesu Geburt und am Zweiten Tag die Menschwerdung Gottes feiert – oder euch einfach nur über Weihnachtsbaum, Plätzchen und Geschenke freut: Am Ende genießt es wahrscheinlich die Mehrheit, an Weihnachten etwas zur Ruhe zu kommen. Wer also nicht gerade im Krankenhaus oder bei der Feuerwehr arbeiten muss, kann das Handy mal eine Zeitlang liegen lassen und die Feiertage genießen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Computerprogramme verstehen es immer besser, uns zu täuschen. Ein neues Forschungspapier des Grafikkarten-Herstellers Nvidia zeigt, wie weit das gehen kann. Die Forscher haben ein Programm entwickelt, das Portraitbilder von Menschen erstellt, die es gar nicht gibt.

Dazu nutzen sie sogenannte "Generative Adversarial Networks". Bei diesem Prinzip treten zwei Computerprogramme gegeneinander an: Das eine versucht, möglichst realistische Bilder zu erzeugen. Das andere wiederum möchte genau diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel