Wissen
Bild

So viele Bullenhaie tummeln sich selten so nahe am Strand. Bild: twitter/NSWSharkSmart

"Noch nie sowas gesehen": Australischer Strand wird wegen 60 Bullenhaien gesperrt

Dagegen ist der "weiße Hai" ein Witz. Schwimmer und Surfer am berühmten "Lighthouse"-Strand in Ballina in Australien wurden am Montag dazu aufgefordert eben diesen zu verlassen. Der Grund: Zuvor waren 60 Bullenhaie im Wasser gesichtet worden. Die Tiere können bis zu zwei Meter lang werden.

Ein Rettunsgschwimmer sagte:

"Ich habe so etwas noch nie gesehen."

courier mail

Inzwischen sind Experten dabei, das Wasser wieder sicher zu machen, der Strand ist seit der Sichtung gesperrt. Dennoch sollen sich, Berichten zufolge immer wieder Surfer am Strand befinden.

Ein Rettunsgschwimmer dazu:

"Wieder einmal haben wir hier Menschen, die meiner Meinung nach egoistisch sind, wenn sie wissen, dass die Haie da sind."

daily mail

Die Experten gehen davon aus, dass sich die Haie versammelt hatten, um nach Nahrung zu suchen – und dann die Ebbe kam.

Ein Teil der 60 Tiere:

Haie am australischen Strand:

In den vergangenen zehn Jahren hat es am Strand in Ballina eine Reihe von Vorfällen im Zusammenhang mit Haien gegeben:

Ein Bullenhai in der Nahaufnahme:

Aufgrund der Vorfälle wurden sogenannte Hainetze im Wasser installiert. Die wurden aber 2018 wieder entfernt, weil sie ein Risiko für Wale auf Wanderung darstellen. Seitdem wird der Strandabschnitt mit Drohnen überwacht – so entdeckte man auch jetzt die 60 Bullenhaie.

(hd)

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

Elefanten retten Babyelefanten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Australien: Forscher gehen von über 1 Milliarde toter Tiere aus

Bei den verheerenden Buschbränden in Australien sind offenbar deutlich mehr Tiere gestorben als zunächst angenommen. Bisher war in verschiedenen Berichten die Rede von 480 Millionen verbrannten Tieren.

Doch der australische Ökologie-Professor Christopher Dickman schätzt die Zahl inzwischen auf eine Milliarde. Das sagte er der "Huffington Post". Die erste Schätzung von 480 Millionen sei erstens sehr konservativ gewesen und hätte sich zweitens nur auf den Bundesstaat New South Wales bezogen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel