Wissen
Bild

screenshot: twitter/@rnajm20/watson-montage

Als Maßnahme gegen Plastikmüll: Kanadischer Biomarkt verkauft Tüten mit peinlicher Werbung

Plastiktüten-Shaming mal anders. Ein Bio-Supermarkt im kanadischen Vancouver hatte eine clevere Idee, um seine Kunden davon abzuhalten, zu viele Plastiktüten zu kaufen.

Da fünf Cent pro Tasche anscheinend keine allzu große Hemmschwelle für die Kunden waren, bedruckt der "East West Market" seine Plastiktüten nun mit Fake-Werbung einer Porno-Videothek, eines Warzensalben-Großhandels und einer Darmpflegeklinik.

Darunter der Hinweis: "Avoid the shame, bring a reusable bag."

So bewarb der Supermarkt seine Aktion auf Facebook:

So sehen die Plastik(shaming)-Tüten aus:

Als Land mit der längsten Küstenlinie will Kanada im Jahr 2021 ein Verbot für Einwegplastik erlassen. Die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll sei eine weltumspannende "Plage", erklärte Regierungschef Justin Trudeau am Montag.

Rechtzeitig vor dem Verbot werde mit wissenschaftlicher Unterstützung eine genaue Liste der zu verbietenden Produkte erstellt. Darunter seien voraussichtlich Strohhalme, Plastiktüten, Plastikgeschirr und -besteck.

Jedes Jahr würden eine Million Vögel und mehr als 100.000 Meeressäuger durch Plastik geschädigt oder gingen gar daran zu Grunde, sagte Trudeau. "Um ehrlich zu sein, habe ich als Vater Probleme, das meinen Kindern zu erklären." Es falle ihm schwer zu erklären, wie Plastik in die tiefsten Gräben des Pazifischen Ozeans gelangen könne, und wie Wale an Küsten angespült werden könnten, deren Mägen mit Plastikmüll verstopft seien.

(as/mit afp)

So viel Plastik verursacht ein Wocheneinkauf

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Play Icon

Umwelt

Wie die Umweltministerin beim UN-Klimagipfel den Planeten retten will

Link zum Artikel

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Link zum Artikel

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Link zum Artikel

33 Kilo Müll landen jährlich  in deinem Briefkasten – das soll sich nun ändern

Link zum Artikel

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Link zum Artikel

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

Link zum Artikel

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

Link zum Artikel

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Link zum Artikel

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Link zum Artikel

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Link zum Artikel

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Link zum Artikel

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Link zum Artikel

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Link zum Artikel

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Link zum Artikel

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

Link zum Artikel

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Link zum Artikel

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Link zum Artikel

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist kein Sturm! Was es mit diesem 130 km langen Käferschwarm auf sich hat

Nein, das ist kein Sturm, den der US-Wetterdienst da gerade gezeigt hat. Bei dem großen grünen Feld über Südkalifornien handelt es sich um einen riesigen Schwarm an Marienkäfern.

Die Millionen von Marienkäfern bewegten sich demnach vor allem in der Nacht des 4. Juni über den Wüstengebieten Kaliforniens. In unterschiedlicher Dichte erstreckte sich der Schwarm über unglaubliche 130 Kilometer. "Diese Größe ist verstörend", zitiert das Magazin Mashable den Leiter des Lehrstuhls für …

Artikel lesen
Link zum Artikel