Wissen
Bild

meteocampillos/twitter

"Brutaler Tornado" streift durch Spanien: Eine Kleinstadt hat Glück im Unglück

Schwere Unwetter im südlichen Spanien am Montagabend: In Campillos, einer Gemeinde in der bei Touristen beliebten Urlaubsregion Malaga, wurde ein Tornado gesichtet.

Wie die lokale Tageszeitung "La Opinión de Málaga" berichtet, sorgten Regen und Hagel für Unwetterschäden für Verwüstungen in der Region. In Campillos seien die Bewohner aufgefordert worden, in ihren Häusern zu bleiben. Zahlreiche Bäume und eine Stromleitung habe der Wirbelsturm zum Einsturz gebracht.

Im vergangenen Jahr hatten starke Überschwemmungen in der Region Schäden hinterlassen. Auf Social Media verbreiteten Nutzer zahlreiche Aufnahmen des Wirbelsturms. Nutzer nannten den Tornado "brutal" oder auch "spektakulär".

Die Bewohner von Campillos hatten am Montagabend Glück im Unglück: Der Sturm selbst zog in etwa einen Kilometer Entfernung an der Kleinstadt vorbei.

(pb)

Menschen, die an der modernen Technik scheitern

Kälteschock und Hitzetod – Wenn das Wetter uns verarscht

Interview

Was hilft gegen Kälte? Wir haben bei einer Forscherin am Südpol nachgefragt

Es ist kalt in Deutschland. Aber bitterkalt? Nein. In dieser Reihe sprechen wir mit Deutschen, die wissen, was wirklich kalt ist. 

Dr. Birgit Steckelberg hatte nochmal Lust auf etwas Neues, seit über 20 Jahren arbeitete sie als Chirurgin in einer Hannoveraner Klinik. Dann entdeckte die 54-Jährige in der Tageszeitung eine Stellenanzeige: Gesucht wurde ein Ärztin auf der Forschungsstation Neumayer III, 2000 Kilometer vom geographischen Südpol entfernt.

Ziemlich kalt wird es hier aber trotzdem: 2010 wurden auf der Neumayer III knackige minus 50,2 Grad gemessen. 

Die vier Kinder (der jüngste Sohn ist 19) sind gerade aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel